Zoff um Alessios Haare geht weiter: Jetzt packt Pietro Lombardi aus!

Köln - Eigentlich sollte sich alles um das Geschlecht des Babys gehen, dass Pietro Lombardi (30) und seine Laura Maria (26) bald empfangen werden. Doch Ex-Frau Sarah Engels (29) fällt vor allem eins auf: die Haare ihres Sohnes Alessio (7). Dass Sarah von den Plänen nichts wusste, ist laut Pietro nicht die ganze Wahrheit.

Sarah und Pietro waren das einstige Traumpaar, das aus DSDS hervorgekommen ist. Seit der Trennung verstehen sie sich wegen Söhnchen Alessio trotzdem noch gut - bisher.
Sarah und Pietro waren das einstige Traumpaar, das aus DSDS hervorgekommen ist. Seit der Trennung verstehen sie sich wegen Söhnchen Alessio trotzdem noch gut - bisher.  © Britta Pedersen/dpa

Gegenüber der Bild packte der 30-Jährige jetzt aus: "Sie kennt die Wahrheit rund um die ganze Haar-Geschichte. Was die Leute denken oder was sie erzählt, wie schockiert sie ja ist, dass sie angeblich nichts wusste ... das lass ich jetzt mal so stehen."

"Ich will hier keine Hetzjagd starten. Wenn Sarah sagt, sie wusste von nichts, dann lass ich das so stehen. Sie kennt die Wahrheit", fügte der Sänger noch deutlich hinzu.

Dass sich das ganze ausgerechnet unter dem Bild der neuen Frau an seiner Seite abspielte, ärgerte ihn aber besonders: "Ich finde einfach, dass unter so einem schönen Bild eine Diskussion über Haare nicht wichtig ist, keine Ahnung, was sie damit bezwecken wollte!"

Für Zweisamkeit mit Laura: Muss Sohn von Pietro Lombardi etwa im Baumhaus pennen?
Pietro Lombardi Für Zweisamkeit mit Laura: Muss Sohn von Pietro Lombardi etwa im Baumhaus pennen?

"Der Streit war einfach nur sinnlos. Von meiner Seite gibt es auf alle Fälle keinen Zoff", betonte Pietro.

Sarah haben die Haare einfach nicht gefallen, was sie ihm nochmal privat mitgeteilt habe.

Laura Marias (26) Post auf Instagram

Die Kommentare unter dem Foto hatten Pietro und Sarah schnell wieder gelöscht. Schließlich war Lauras Post nicht dazu gedacht, "um negative Stimmung zu erzeugen".

Titelfoto: Montage: Britta Pedersen/dpa, Screenshot/Instagram/lauramaria.rpa

Mehr zum Thema Pietro Lombardi: