Das droht Harry und Meghan, wenn Charles König wird

London/Santa Barbara - Obwohl Prinz Harry (36) und Herzogin Meghan (39) im Januar 2020 ankündigten, als hochrangige Mitglieder der königlichen Familie zurückzutreten und diesen Schritt im März dieses Jahres vollzogen haben, durften sie ihre königlichen Titel behalten. Doch das könnte sich ändern, sobald Prinz Charles (72) König wird.

Herzogin Meghan (39) und ihr Mann, Prinz Harry (36), sind seit März keine hochrangigen Mitglieder der britischen Königsfamilie mehr, durften aber ihre Titel behalten.
Herzogin Meghan (39) und ihr Mann, Prinz Harry (36), sind seit März keine hochrangigen Mitglieder der britischen Königsfamilie mehr, durften aber ihre Titel behalten.  © Andrew Milligan/PA Wire/dpa

Jedenfalls behauptet das die Adelsexpertin Angela Levin. Ihr zufolge plane Charles schon länger eine Verschlankung des Königshauses, um Kosten zu sparen.

"Ich könnte mir vorstellen, dass Harry und Meghan dann möglicherweise nicht mehr Mitglieder der königlichen Familie sind", zitiert der britische "Express" die Autorin aus ihrem Interview mit dem Sender "talkRadio".

Im Augenblick sorge Queen Elizabeth (95) noch für den Zusammenhalt der Familie - trotz der vielen Skandale und "aus sentimentalen Gründen", behauptet Levin.

Nena sagt komplette Tour ab: "Ich mache da nicht mit!"
Promis & Stars Nena sagt komplette Tour ab: "Ich mache da nicht mit!"

Doch sobald die Monarchin das Zepter an ihren Sohn übergibt, sei eine weitreichende Neugestaltung nicht mehr aufzuhalten: "Charles will Veränderung und ich denke, er wird das durchziehen".

Levin glaubt auch, dass Meghan und Harry ihre Titel als Duke und Duchess of Sussex verlieren werden, sobald Charles König ist.

Beziehungsstatus zur königlichen Familie: Es ist kompliziert

Prinz Charles (72) könnte der nächste König des Vereinigten Königreichs Großbritannien und Nordirlands werden.
Prinz Charles (72) könnte der nächste König des Vereinigten Königreichs Großbritannien und Nordirlands werden.  © Victoria Jones/PA Wire/dpa

Nach der Ankündigung ihres Rücktritts sorgten die Sussexes vor allem durch ein Interview mit Kultmoderatorin Oprah Winfrey (67) für viel Aufregung und auch Ärger mit der Königsfamilie.

Nun bleibt abzuwarten, ob Charles sein Vorhaben umsetzen wird. Jedoch sei der Prozess, durch den Harry und Meghan ihre Titel verlieren könnten, wesentlich komplizierter.

"Nach derzeitigem Stand gibt es keinen wirklichen Präzedenzfall", auf den man sich in diesem Fall berufen könnte, erklärte der britische Historiker Iain MacMarthanne.

Dieter Hallervorden verrät bei "Maischberger": Diese Partei wird er wählen
TV & Shows Dieter Hallervorden verrät bei "Maischberger": Diese Partei wird er wählen

Und weiter: "Was man bedenken sollte, ist, dass die Prädikatstitel His/Her Royal Highness ('Seine/Ihre Königliche Hoheit', Anm. d. Red.) sowie Herzog und Herzogin von Sussex komplett voneinander getrennt sind".

Alternativ könnte das endgültige Aus als Herzog und Herzogin eine königliche Zustimmung erfordern, dann blieben Harry und Meghan aber noch immer die Titel als königliche Hoheiten. MacMarthanne fügte hinzu: "Ein solcher Schritt wäre drakonisch und wurde historisch nur gegen diejenigen angewandt, die als Verräter der Krone galten."

Die Macht, Meghan und Harrys königlichen Status zu entfernen, liege laut MacMarthanne beim jeweiligen Monarchen.

Titelfoto: Montage: Andrew Milligan/PA Wire/dpa, Victoria Jones/PA Wire/dpa

Mehr zum Thema Royals: