Königlicher Skandal? Laut Bericht schwere Krise bei Harry und Meghan

Santa Barbara - Eine solche Wende hat wohl niemand erwartet: Angeblich machen Prinz Harry (36) und seine Frau, Herzogin Meghan (39), gerade eine schwere Krise durch. Das behauptet die australische Boulevard-Zeitschrift "New Idea" in ihrer aktuellen Titelgeschichte (Ausgabe vom 22. Dezember 2020).

Angeblich hat Herzogin Meghan (39) ihren Ehemann, Prinz Harry (36), nach einem heftigen Streit verlassen, behauptet eine australische Zeitschrift.
Angeblich hat Herzogin Meghan (39) ihren Ehemann, Prinz Harry (36), nach einem heftigen Streit verlassen, behauptet eine australische Zeitschrift.  © Phil Harris/Daily Mirror/PA Wire/dpa

Ein Informant der Zeitung habe demnach enthüllt, dass sich das royale Paar kürzlich heftig in seiner Villa gestritten habe und die Situation bei dem erhitzen Austausch "außer Kontrolle geraten" sei.

Die Herzogin sei anschließend ins Auto gestiegen und vor ihrem Ehemann geflohen - mitten in der Nacht! Sie würde nun bei Freunden wohnen.

"Es ist nicht bekannt, ob sie zurückkam und Archie mitnahm", so der Zeuge, der alles selbst miterlebt haben will. Und weiter: "Es könnte ein königlicher Skandal sein."

Ursache für den Streit sei, mal wieder, das Heimweh von Prinz Harry, der sich in den USA nicht richtig einlebe, während die Ex-Schauspielerin versuche, an ihr früheres Leben im Film-Business anzuknüpfen. Doch ist das auch der Trennungsgrund?

Das fragte sich auch das Boulevard-Portal "Gossip Cop" und ist dem Ganzen auf den Grund gegangen.

In der Titelgeschichte von "New Idea" heißt es: "Meghan auf der Flucht". Dazu zeigt das Magazin Fotos der Herzogin in ihrem SUV - vorgeblich aufgenommen nach einem Streit mit Harry.

Das Paar soll sich um Geld gestritten haben. Zudem sei der Prinz verärgert gewesen, weil "Meghans Geschäftsentscheidungen nicht mit den königlichen Werten übereinstimmen". Das habe bei ihm "zu Bedenken geführt", "dass sich der Herzog und die Herzogin von Sussex auf eine gemeinsame Reality-Show vorbereiten."

Einer anderen Quelle zufolge habe Prinz Harry "keine andere Wahl, als sich allen Plänen von Meghan anzuschließen - egal, wie viel schlechte Presse das für ihn persönlich oder für die königliche Familie bedeutet".

Spannungen hinter den Kulissen?

Herzogin Meghan (39) soll laut einem Medienbericht die Familien-Villa mitten in der Nacht verlassen haben.
Herzogin Meghan (39) soll laut einem Medienbericht die Familien-Villa mitten in der Nacht verlassen haben.  © Chris Jackson/PA Wire/dpa

Die Boulevardzeitung behauptet weiter, dass Prinz Harry seine Frau zwar öffentlich unterstützt, doch "hinter den Kulissen besteht eine offensichtliche Spannung zwischen ihnen."

Da sei Meghans nächtlicher Abgang nur die Spitze des Eisbergs gewesen, denn sie "hasst es, wenn jemand, sogar Harry, mit ihren Ideen nicht einverstanden ist." Und Prinz Harry würde sie trotzdem "immer zurücknehmen, egal, wie schwierig sie ist."

"Völlig falsch" bewertet "Gossip Cop" die Story.

Prinz Harry führe nach wie vor ein selbstbestimmtes Leben - und er hatte auch seine eigenen Gründe, Großbritannien zu verlassen.

Würde er sich außerdem scheiden lassen wollen, könnte er das jederzeit - so, wie es seine Eltern, Prinz Charles (72) und Prinzessin Diana (†36) taten.

Diese Überlegungen seien aktuell jedoch nicht spruchreif, weil der besagte Streit wohl ohnehin nie stattgefunden hat.

Der einzige "Beweis", den "New Idea" zu haben scheint, sind die Fotos von Herzogin Meghan in einem Auto. Allerdings sind die offenbar nicht aktuell, denn die 39-Jährige trägt etwa keine Mund-Nase-Maske. Ein weiteres abgedrucktes Foto von ihr wurde dagegen im vergangenen Januar an einem kanadischen Flughafen aufgenommen. "Diese Fotos sind absichtlich irreführend", ist sich "Gossip Cop" sicher.

Großer Unsinn sei auch die Behauptung einer königlichen Reality-Show: Meghan und Harry würden für ein TV-Format niemals Kameras in ihrem Haus installieren lassen.

Titelfoto: Montage: Chris Jackson/PA Wire/dpa, Phil Harris/Daily Mirror/PA Wire/dpa

Mehr zum Thema Royals:


WhatsApp Wir bei WhatsApp: 0160 - 24 24 24 0