Nach Podcast-Debut: Herzogin Meghan kündigt Instagram-Rückkehr an!

Montecito - Nach dem Start ihres eigenen Podcasts will Herzogin Meghan (41) nun auch in den sozialen Medien ihr Leben wieder stärker mit der Öffentlichkeit teilen.

Mit seinem Abschied vom Palast und Umzug in die USA hatten sich Herzogin Meghan (41) und Prinz Harry (37) vollständig aus den sozialen Medien verabschiedet. Bis jetzt.
Mit seinem Abschied vom Palast und Umzug in die USA hatten sich Herzogin Meghan (41) und Prinz Harry (37) vollständig aus den sozialen Medien verabschiedet. Bis jetzt.  © Toby Melville/PA Wire/dpa

"Ich melde mich zurück… auf Instagram", sagte die 41-Jährige dem US-amerikanischen Lifestyle-Magazin "The Cut". Wann dies passieren soll und was sie mit ihren Fans teilen will, blieb offen.

Mit ihrem Eintritt ins britische Königshaus musste Meghan, die zuvor als Schauspielerin gearbeitet hatte, aufhören, in den sozialen Medien und auf ihrem Blog aktiv zu sein.

Sie habe es damals geliebt, ihr Leben zu teilen, aber ihren Partner Prinz Harry (37) noch mehr geliebt. "Es war eine große Veränderung - von dem Maß an Autonomie zu einem anderen Leben."

Nach Gastbeitrag in Boulevard-Blatt: Tausende Beschwerden nehmen Herzogin Meghan in Schutz!
Meghan Markle Nach Gastbeitrag in Boulevard-Blatt: Tausende Beschwerden nehmen Herzogin Meghan in Schutz!

Zeitweise pflegten sie und Harry dann einen Social-Media-Account namens @sussexroyal, auf dem sie selbstgesteuert eigene Fotos und Neuigkeiten teilten - anders als es im Palast üblich ist.

"Es gibt eine Struktur, dass man als Mitglied der Royal Family, wenn man ein Foto seines Kindes veröffentlichen will, dieses erst der britischen Royal-Presse zur Verfügung stellen muss", erinnert sich Meghan an ihre Zeit in London.

"Warum sollte ich den gleichen Leuten ein Foto meines Kindes geben, die für mein Kind das N-Wort benutzen, bevor ich das Foto mit den Leuten teilen kann, die mein Kind lieben?"

Britische Klatschpresse berichtete mit rassistischen Untertönen

In dem mittlerweile weltberühmten Interview mit Oprah Winfrey hatte Herzogin Meghan schwere Vorwürfe gegen das britische Königshaus erhoben.
In dem mittlerweile weltberühmten Interview mit Oprah Winfrey hatte Herzogin Meghan schwere Vorwürfe gegen das britische Königshaus erhoben.  © Joe Pugliese/Harpo Productions/AP/dpa

Die britische Klatschpresse hatte über Herzogin Meghan, die afroamerikanische Wurzeln hat, teilweise mit rassistischen Untertönen berichtet.

Mit seinem Abschied vom Palast und Umzug in die USA hatte das Paar sich vollständig aus den sozialen Medien verabschiedet.

Im aufsehenerregenden Fernseh-Interview mit Oprah Winfrey im vergangenen Jahr hatte Meghan auch dem britischen Königshaus mangelnde Unterstützung und Rassismus vorgeworfen.

Plant Meghan nach Harrys Memoiren ein Enthüllungs-Buch? Experte: "Sie stehen am Abgrund"
Meghan Markle Plant Meghan nach Harrys Memoiren ein Enthüllungs-Buch? Experte: "Sie stehen am Abgrund"

Mit Blick auf eine Versöhnung sagte die Herzogin nun: "Ich denke, dass Verzeihen wirklich wichtig ist. Es kostet viel mehr Energie, nicht zu verzeihen. Aber es braucht auch viel Mühe, zu verzeihen."

In ihrem neuen Spotify-Podcast "Archetypes" unterhält sich Meghan mit anderen prominenten Frauen über weibliche Klischeebilder.

Titelfoto: Toby Melville/PA Wire/dpa

Mehr zum Thema Meghan Markle: