Meghan verantwortlich? Namensänderung in Archies Geburtsurkunde!

Santa Barbara - Der gemeinsame Sohn von Herzogin Meghan (39) und Prinz Harry (36) wurde am 6. Mai 2019 geboren. Nur einen Monat später sollen die Eltern heimlich eine Änderung in der Geburtsurkunde von Archie (1) vorgenommen haben.

Der britische Prinz Harry (36) und seine Frau Meghan (39) gemeinsam mit ihrem Sohn Archie (1).
Der britische Prinz Harry (36) und seine Frau Meghan (39) gemeinsam mit ihrem Sohn Archie (1).  © Toby Melville/PA Wire/dpa

Wie "The Sun" berichtet, soll die Herzogin ihre Vornamen Rachel Meghan im Juni 2019 aus der Geburtsurkunde von Archie entfernt haben lassen.

Stehen blieb damit nur noch "Her Royal Highness the Duchess of Sussex". Deutsch: "Ihre Königliche Hoheit die Herzogin von Sussex".

Entdeckt wurde der Änderungsantrag zuerst von der britischen Autorin Lady Colin Campbell (71). "Es ist außergewöhnlich und wirft alle möglichen Fragen auf", sagte Campbell.

Simone Thomalla meldet sich nach Liebes-Aus: So geht es ihr nach der Trennung
Promis & Stars Simone Thomalla meldet sich nach Liebes-Aus: So geht es ihr nach der Trennung

Weil die ungewöhnliche Änderung nun für Wirbel sorgte, enthüllte am Montag ein Sprecher der Herzogin gegenüber dem britischen "Hello!"-Magazin, was es damit auf sich hatte.

Demnach sei der Vorgang nicht auf Wunsch von Meghan und Harry passiert, sondern angeblich weil der Palast die Namensänderung wollte.

Konkret hieß es: "Die Namensänderung in öffentlichen Dokumenten im Jahr 2019 wurde vom Palast in Auftrag gegeben." Das sei auch durch Dokumente hochrangiger Palastbeamter bestätigt worden. Der Herzog und die Herzogin hätten mit den Anträgen nichts zu tun.

Übrigens ließ auch Prinz Harry eine Änderung in Archies Geburtsurkunde vornehmen: "Seine Königliche Hoheit Henry Charles Albert David Herzog von Sussex" wurde erweitert zu "Seine Königliche Hoheit Prinz Henry Charles Albert David Herzog von Sussex."

Spannungen mit dem britischen Königshaus

Adelsexpertin Ingrid Seward (73) hat dazu ihre ganz eigene Meinung. Die Autorin sagte, dass bereits die Änderung der Geburtsurkunde durch einen Royal "beispiellos" sei. Doch "Vornamen entfernen zu lassen, das ist bemerkenswert." Wie sie das meint? Möglicherweise ist dies ein weiterer Hinweis auf die Spannungen zwischen Meghan und der Königsfamilie - und dass sie und ihr Ehemann einfach ihr eigenes Ding durchziehen sollten.

Der Name von Herzogin Kate (39, geborene Middleton und ebenfalls eine Bürgerliche), die Ehefrau von Harrys Bruder, Prinz William (38), steht übrigens weiterhin in den Geburtsurkunden ihrer Kinder George (7), Charlotte (5) und Louis (2).

Mit der Betonung auf den adligen Titel könnten sich die Sussexes aber auch ganz bewusst von Kate und William unterscheiden wollen. Die Kluft zwischen beiden Ehepaaren ist schließlich nicht neu.

Titelfoto: Montage: Dominic Lipinski/PA Wire/dpa, Toby Melville/PA Wire/dpa

Mehr zum Thema Royals: