"Aktenzeichen XY": Neue Hinweise in 25 Jahre altem Vermisstenfall

Holzminden – Im Fall eines seit April 1997 vermissten Mannes aus Holzminden hat die Polizei neue Hinweise erhalten.

Das Polizei-Aktenfoto aus dem Jahr 1995 zeigt den am 23. Februar 1997 verschwundenen Wolfgang Knoll.
Das Polizei-Aktenfoto aus dem Jahr 1995 zeigt den am 23. Februar 1997 verschwundenen Wolfgang Knoll.  © Polizei/dpa

Am Mittwoch befasste sich die ZDF-Sendung "Aktenzeichen XY... ungelöst" mit dem Thema. Es gebe allerdings noch keine neuen Erkenntnisse, sagte eine Sprecherin der Polizei am Donnerstag.

"Wir haben Hinweise im unteren zweistelligen Bereich erhalten, die nun ausgewertet werden", sagte die Sprecherin.

Die Sonderkommission "Cold Case" der Polizei Göttingen hat über 25 Jahre nach dem Verschwinden des damals 45 Jahre alten Wolfgang Knoll wieder die Ermittlungen in dem bislang ungelösten Fall aufgenommen.

Bares für Rares: Bares für Rares: "Wer macht denn sowas?"
Bares für Rares Bares für Rares: "Wer macht denn sowas?"

Der Mann wurde am 14. April 1997 als vermisst gemeldet. Er war zu dem Zeitpunkt akut krank und hätte bereits Ende Februar desselben Jahres eine Behandlung in der Uniklinik Göttingen antreten sollen. Dazu kam es nie, wie die Polizei mitteilte. Die Beamten schließen ein Tötungsdelikt nicht aus.

ZDF-Moderator Rudi Cerne (63) stellte den Fall in der Sendung "Aktenzeichen XY ... ungelöst" vor.
ZDF-Moderator Rudi Cerne (63) stellte den Fall in der Sendung "Aktenzeichen XY ... ungelöst" vor.  © Sina Schuldt/dpa

Vor seinem Verschwinden hatte der Mann eine langjährige Haftstrafe wegen eines Tötungsdeliktes abgesessen. Es besteht aber laut Polizeiangaben kein Zusammenhang zwischen seinem Verschwinden und der damaligen Tat.

Titelfoto: Fotomontage: Polizei/dpa, Sina Schuldt/dpa

Mehr zum Thema Aktenzeichen XY ungelöst: