ARD-Mittagsmagazin aus Leipzig: Warum die Sendung um Millionen günstiger wird

Leipzig - Mit dem Einzug in ein Fernsehstudio auf dem MDR-Gelände in Leipzig hat das "Mittagsmagazin" (MIMA) der ARD nun einen neuen Look. Der Mitteldeutsche Rundfunk hatte die ARD-Federführung für die mit dem ZDF produzierte Sendung übernommen und zunächst aus einem virtuellen Studio gesendet.

So sieht das neue MIMA-Studio auf dem Gelände des Leipziger MDR aus.
So sieht das neue MIMA-Studio auf dem Gelände des Leipziger MDR aus.  © Hagen Wolf/MDR/dpa

Der 2022 in eine Krise gestürzte Rundfunk Berlin-Brandenburg (RBB) hatte das Format inmitten seines Millionensparkurses von Berlin aus abgegeben, der MDR war innerhalb der ARD eingesprungen.

Die Sendung ist seit Anfang Januar von einer auf knapp zwei Stunden verlängert worden. Sie beginnt um 12.10 Uhr und läuft bis 14 Uhr. ARD und ZDF produzieren wochenweise im Wechsel - nach demselben Prinzip wie bei der Sendung "Morgenmagazin".

Die Sendung wird zeitgleich in beiden Sendern - ZDF-Hauptprogramm und ARD-Gemeinschaftsprogramm Das Erste - ausgestrahlt.

Was passiert nach Chemnitz-Aus mit Galeria in Mitteldeutschland? "Man hat keine Worte dafür"
TV & Shows Was passiert nach Chemnitz-Aus mit Galeria in Mitteldeutschland? "Man hat keine Worte dafür"

Der MDR, der selbst einen Millionensparkurs in den nächsten Jahren vor sich hat, hatte die eigenen Kosten zunächst konservativ auf 6 Millionen Euro im Jahr kalkuliert. Inzwischen geht der öffentlich-rechtliche Sender davon aus, wesentlich günstiger produzieren zu können und rechnet etwa mit zwischen rund 3 und 3,5 Millionen Euro.

"Die Produktionskosten für das 'ZDF-Mittagsmagazin' sind aufgrund der verlängerten Sendezeit gestiegen, liegen aber unter denen der bisherigen Programmstrecke am Mittag", teilte das ZDF auf dpa-Anfrage mit.

Mittagsmagazin aus Leipzig sendet günstiger als gedacht

Tino Böttcher (41) und Sport-Moderatorin Mariama Jamanka (33) sind die Gesichter des ARD-Mittagsmagazins.
Tino Böttcher (41) und Sport-Moderatorin Mariama Jamanka (33) sind die Gesichter des ARD-Mittagsmagazins.  © MDR/Hagen Wolf

Grund sind nach Senderangaben Synergien und neue Zulieferungswege von Inhalten aus der ARD-Mediathek, ARD-Audiothek, von Regionalmagazinen und aus dem MDR. MDR-Chefredakteurin Julia Krittian sagte der Deutschen Presse-Agentur: "Wir erschließen eine Reihe von neuen Zulieferungswegen, die es bisher im Ersten nicht gab."

Die MDR-Chefredakteurin erläuterte: "Wir haben vorhandene tagesaktuelle Redaktionsstrukturen des 'MDR-Nachmittags' und von 'Brisant' genutzt, neu vernetzt und synergetisch ausgebaut. Zudem baut das MIMA auf den Stärken der gesamten ARD auf: Die Aktualität liefern die Studios im In- und Ausland." Und man schöpfe eben aus Mediathek und Audiothek.

Die neue Entwicklung reiht sich ein in zahlreiche Synergien, die gerade in der ARD-Gemeinschaft gesucht werden. Sender teilen sich zum Beispiel das Abendprogramm im Radio. Es sollen im TV wie im Radio Doppelstrukturen bei Inhalten, die überregional sind, abgebaut werden.

Zwischen BDSM und Tantra: Vier Promi-Frauen wagen mit "Dirty Words" Erotik-Experiment
TV & Shows Zwischen BDSM und Tantra: Vier Promi-Frauen wagen mit "Dirty Words" Erotik-Experiment

Der öffentlich-rechtliche Rundfunk will mehr Mittel für den Ausbau in das digitale Angebot freimachen. Zudem gibt es in den Häusern vielerorts Sparpläne. Derzeit läuft auf politischer Ebene auch eine Debatte um Reformen im öffentlich-rechtlichen Rundfunk, die auch einen Streit um die Höhe des Rundfunkbeitrags beinhaltet.

Titelfoto: Bildmontage: MDR/Hagen Wolf ; Hagen Wolf/MDR/dpa

Mehr zum Thema TV & Shows: