"Bares für Rares"-Händler sorgen bei Studio-Gästen für Empörung: "Ziemlich steif!"

Köln - Zwei Schwestern fordern bei "Bares für Rares" eine hohe Summe für ihr Glitzer-Objekt. Die Expertin widerspricht und auch im Händlerraum läuft es nicht nach Plan!

Die Schwestern Angela du Mont (r.) und Verena Jabin wollen bei "Bares für Rares" ein Collier ihrer verstorbenen Mutter verkaufen.
Die Schwestern Angela du Mont (r.) und Verena Jabin wollen bei "Bares für Rares" ein Collier ihrer verstorbenen Mutter verkaufen.  © Screenshot/ZDF/Bares für Rares

Angela du Mont und Verena Jabin bringen in der Dienstagsausgabe (20. Februar) der beliebten ZDF-Trödelshow ein imposantes Collier mit in das TV-Studio im Pulheimer Walzwerk.

Wie sie im Interview vorab erklären, haben sie das Schmuckstück von ihrer Mutter geerbt, "die leider viel zu früh verstorben ist". Die hatte das funkelnde Mitbringsel einst auf einer Auktion ersteigert.

Expertin Heide Rezepa-Zabel nimmt das Objekt ganz genau unter die Lupe und kommt sofort ins Schwärmen. "Das ist ein wirklich prachtvolles Collier", so die erste Einschätzung der 58-Jährigen.

Bares für Rares: "Bares für Rares": Verkäufer will Klavier loswerden, erlebt aber ein Debakel
Bares für Rares "Bares für Rares": Verkäufer will Klavier loswerden, erlebt aber ein Debakel

Doch zum Entsetzen der beiden Verkäuferinnen verliert die schöne Fassade schnell an Glanz. Unter anderem entdeckt die Kunsthistorikerin eine Zarge, die elektrolytisch vergoldet wurde. Doch auch andere Indizien deuten auf ein gewöhnliches Schmuckstück hin.

"Basarware aus dem 20. Jahrhundert!", lautet das vernichtende Urteil der Expertin, was den Geschwistern blitzartig die Schockstarre in die Glieder treibt. Das Collier stammt also nicht wie vorher vermutet aus der Barockzeit.

Nach näherer Betrachtung erkennt Expertin Heide Rezepa-Zabel (58), dass es sich bei dem Schmuckstück lediglich um "Basarware aus dem 20. Jahrhundert" handelt.
Nach näherer Betrachtung erkennt Expertin Heide Rezepa-Zabel (58), dass es sich bei dem Schmuckstück lediglich um "Basarware aus dem 20. Jahrhundert" handelt.  © Screenshot/ZDF/Bares für Rares

Expertin Heide Rezepa-Zabel rasiert den Wunschpreis mal eben um die Hälfte

Händler Wolfgang Pauritsch (51) sichert sich das funkelnde Objekt für 1400 Euro. Kollegin Elke Velten-Tönnies (71) hat das Nachsehen.
Händler Wolfgang Pauritsch (51) sichert sich das funkelnde Objekt für 1400 Euro. Kollegin Elke Velten-Tönnies (71) hat das Nachsehen.  © Screenshot/ZDF/Bares für Rares

Die zuvor geäußerte Forderung der Noch-Besitzer von 3000 Euro kann Rezepa-Zabel deshalb auf keinen Fall mitgehen. Die 58-Jährige rasiert die Summe um die Hälfte und hält maximal 1200 bis 1500 Euro für realistisch. Ein Schock.

Trotzdem wollen Angela und Verena ihr Glück im Händlerraum versuchen. "Einer wird sich schon verlieben", versucht Moderator Horst Lichter (62) seine niedergeschlagenen Gäste aufzumuntern.

Doch der nächste Tiefschlag lässt nicht lange auf sich warten. Wolfgang Pauritsch (51) wirft ein Startgebot von 500 Euro in den Raum. "Da haben wir erst einmal geschluckt", geben die Schwestern empört zu. Auch Kult-Händler Walter "Waldi" Lehnertz (56) mäkelt: "Ist ziemlich steif am Hals!"

Bares für Rares: "Bares für Rares"-Verkäufer ringt um Fassung, als er wahren Wert von Erbstück erfährt
Bares für Rares "Bares für Rares"-Verkäufer ringt um Fassung, als er wahren Wert von Erbstück erfährt

Wie aus dem Nichts kommt dann aber doch noch Dynamik in die Verhandlungen. Auch Elke Velten-Tönnies (71) und Fabian Kahl (32) zeigen fortan reges Interesse an dem Schmuckstück. Nach einem munteren Schlagabtausch sichert sich Pauritsch das Objekt schließlich für 1400 Euro.

"Es ist ein schönes Collier", betont der Österreicher. Die ehemaligen Besitzer verlassen das TV-Studio derweil mit gemischten Gefühlen, immerhin wurde ihr ursprünglicher Wunschpreis meilenweit verfehlt.

"Bares für Rares" läuft von montags bis freitags ab 15.05 Uhr im ZDF oder vorab bereits in der Mediathek.

Titelfoto: Screenshot/ZDF/Bares für Rares

Mehr zum Thema Bares für Rares: