"Bares für Rares": Jugendstil-Vitrine verdreht Händlern den Kopf und geht für Knaller-Preis weg

Köln - Eine kleine Vitrine verzückte die Händler bei "Bares für Rares" am gestrigen Freitag enorm. Der Preis übertraf am Ende meilenweit den Wunschwert sowie die Expertise.

Horst Brühne (80) aus Wülfrath möchte seine alte Vitrine verkaufen.
Horst Brühne (80) aus Wülfrath möchte seine alte Vitrine verkaufen.  © Screenshot/ZDF/Bares für Rares

Horst Brühne (80) aus Wülfrath fuhr vor etwa 35 Jahren durch Belgien und kam an der alten Vitrine vorbei, die er daraufhin ohne große Überlegung kaufte.

Inzwischen musste er sich der Liebe wegen verkleinern und möchte seinen "Herzenskauf" daher abgeben. In der Trödelshow hoffte er darum auf willige Abnehmer seiner Antiquität.

Doch zunächst einmal musste sich Sven Deutschmanek (46) einen Überblick über die Rarität verschaffen und war froh, als Brühne den Herkunftsort des Schränkchens erwähnte.

Bares für Rares: Übler Affront bei "Bares für Rares": Händler stellt Verkäufer mit 8-Euro-Gebot bloß!
Bares für Rares Übler Affront bei "Bares für Rares": Händler stellt Verkäufer mit 8-Euro-Gebot bloß!

Denn Deutschmanek vermutete, dass die Vitrine auch aus Deutschland hätte stammen können. Doch auch in Belgien verarbeitete man damals liebend gern Eichenholz.

"Ich vermutete, dass sie in größeren Stückzahlen hergestellt wurde", so der Experte. "Das Glas ist noch erhalten und ich vermute, dass sie zwischen 1905 und 1910 hergestellt wurde."

Das überraschte den Noch-Eigentümer sichtlich: Mit diesem Alter hatte er ganz und gar nicht gerechnet. Großartige Mängel konnte der 46-jährige Antiquitätenhändler ebenfalls nicht feststellen - sogar der Samtstoff im Inneren war noch der Stoff von damals und beinahe unversehrt. Selbst eine kleine Restaurierungsmaßnahme, die Brühne vor Jahren vorgenommen hatte, konnte Deutschmanek nicht erblicken. Lediglich im Dach erahnte er einen kleinen Knick.

Sven Deutschmanek (46, l.) schätzt die Vitrine ein und vermutet, dass sie zwischen 1905 und 1910 hergestellt worden sein muss.
Sven Deutschmanek (46, l.) schätzt die Vitrine ein und vermutet, dass sie zwischen 1905 und 1910 hergestellt worden sein muss.  © Screenshot/ZDF/Bares für Rares

"Bares für Rares"-Händler überbieten sich

Elke Velten (70) hat es auf die alte Vitrine abgesehen.
Elke Velten (70) hat es auf die alte Vitrine abgesehen.  © Screenshot/ZDF/Bares für Rares

Für 250 Euro wollte der 80-Jährige sein Fundstück abgeben. "Das kann ich leider nicht machen", begann Deutschmanek. "Ich bin hier bei 500 bis 600 Euro."

Mit gutem Gefühl begab sich der gelernte Werkzeugbauer daraufhin in den Händlerraum und merkte auch dort, dass die Händler von der Jugendstil-Vitrine angetan waren. "Alle haben Spaß daran", kündigten die Händler an und boten um die Wette.

Die verschiednen Gebote hatten die Expertise im Nu erreicht und Brühne kündigte scherzhaft an, dass er deswegen in Ohnmacht fallen könne.

Bares für Rares: Paukenschlag bei "Bares für Rares": Experte nennt Rekordsumme, doch Verkäufer bricht einfach ab
Bares für Rares Paukenschlag bei "Bares für Rares": Experte nennt Rekordsumme, doch Verkäufer bricht einfach ab

Letztlich ergatterte Elke Velten (70) die Vitrine für satte 950 Euro - ein echter Liebhaberpreis, wie Christian Vechtel (48) es zusammenfasste.

"Ich konnte gar nicht fassen, wie das hin- und herging und alle sie haben wollten", schloss der Wülfrather seinen erfolgreichen Ausflug gut gelaunt ab.

"Bares für Rares" läuft montags bis freitags ab 15.05 Uhr im ZDF oder vorab in der Mediathek.

Titelfoto: Screenshot/ZDF/Bares für Rares

Mehr zum Thema Bares für Rares: