"Bares für Rares": Verkäuferin hofft auf eine Finanzspritze, doch ihr Auftritt endet mit einem Skandal

Köln - Wie viele Verkäufer vor ihr hofft auch Gabriele Bottenberg (75) bei "Bares für Rares" auf eine satte Finanzspritze. Doch ihr Auftritt endet mit einem Skandal. Horst Lichter (62) muss eingreifen!

Gabriele Bottenberg (75) möchte bei "Bares für Rares" ihre Lieblingslampe verkaufen.
Gabriele Bottenberg (75) möchte bei "Bares für Rares" ihre Lieblingslampe verkaufen.  © Screenshot/ZDF/Bares für Rares

Die 75-jährige Rentnerin hat eine besonders schöne Lampe im Jugendstil mit in die ZDF-Show gebracht, die ihr zwar viel bedeutet, von der sie sich jetzt aber nach 30 Jahren "schweren Herzens" trennen will.

Im Gespräch mit dem Moderator erklärt sie: "Um die bin ich zwei Jahre herumgeschlichen, ehe ich sie in einem Antikladen gekauft habe." Knapp 2000 D-Mark habe sie damals für das Leuchtmittel auf den Tisch gelegt. Ein durchaus stolzes Sümmchen also.

Anschließend begutachtet Expertin Bianca Berding (47) das Objekt. Und schnell wird deutlich: Hier stimmt etwas nicht! Zwar sei auf der Lampe eine Signatur von Jugendstil-Bildhauer Charles Ruchot erkennbar. Aber bereits die grün angesprühten Lampenschirme machen stutzig.

Bares für Rares: "Bares für Rares"-Kandidatin erlebt böses Erwachen, der Verkauf muss gestoppt werden!
Bares für Rares "Bares für Rares"-Kandidatin erlebt böses Erwachen, der Verkauf muss gestoppt werden!

"Das ist kein gutes Zeichen", unkt die Sachverständige. Dadurch solle der handwerkliche Standard der Tiffany-Lampen gezeigt werden, "der allerdings nicht gegeben ist", erklärt Berding weiter. Doch es kommt noch dicker.

Kunsthistorikerin Bianca Berding (47) enttarnt das mitgebrachte Objekt im Rahmen ihrer Expertise als dreiste Fälschung.
Kunsthistorikerin Bianca Berding (47) enttarnt das mitgebrachte Objekt im Rahmen ihrer Expertise als dreiste Fälschung.  © Screenshot/ZDF/Bares für Rares

Horst Lichter greift ein und untersagt den Weiterverkauf der gefälschten Ware

Der ehemaligen Lehrerin aus Bad Honnef bleibt nichts anderes übrig, als ihr Leuchtmittel wieder mit nach Hause zu nehmen.
Der ehemaligen Lehrerin aus Bad Honnef bleibt nichts anderes übrig, als ihr Leuchtmittel wieder mit nach Hause zu nehmen.  © Screenshot/ZDF/Bares für Rares

Weitere Details erhärten den Verdacht des Betrugs: "Leider wird hier ein Alter vorgetäuscht, das nicht vorhanden ist." Kurz darauf spricht die 47-Jährige die Worte aus, die niemand hören mag: "Man muss hier wirklich von einer Fälschung sprechen."

Bottenberg ist entsetzt.

Denn damit steht fest, dass sie beim Kauf vor 30 Jahren eiskalt den Tisch gezogen worden ist. "Dann würden Sie sie auch nicht verkaufen?", hakt die ehemalige Lehrerin vorsichtig bei den Profis nach.

Bares für Rares: Diskussionen bei "Bares für Rares": Verkäufer legt sich mit Experten an, dann geht er
Bares für Rares Diskussionen bei "Bares für Rares": Verkäufer legt sich mit Experten an, dann geht er

Lichter greift sofort ein und drückt es noch etwas drastischer aus: "Dann dürfen wir es noch nicht einmal!" Der Weiterverkauf von gefälschter Ware ist im Rahmen der ZDF-Trödelshow streng untersagt.

Damit bleibt der geschockten Verkäuferin nichts anderes übrig, als ihre Leuchte unverrichteter Dinge wieder mit nach Hause zu nehmen. "Schade", resümiert Bottenberg, die von der Fälschung nichts ahnte. "Ich bin echt traurig."

"Bares für Rares" läuft immer montags bis freitags ab 15.05 Uhr im ZDF oder vorab in der Mediathek.

Titelfoto: Screenshot/ZDF/Bares für Rares

Mehr zum Thema Bares für Rares: