"Höhle der Löwen"-Jurorin teilt aus: Deutschland ist "Zögerer" und "unzuverlässiger Partner"

Nürnberg - Die Ampel-Koalition um Bundeskanzler Olaf Scholz (63, SPD) hat nach Ansicht der früheren CSU-Politikerin Dagmar Wöhrl (67, auch bekannt aus "Die Höhle der Löwen") in der Ukraine-Krise keinen glänzenden Start hingelegt.

Dagmar Wöhrl (67), Rechtsanwältin, Ex-CSU-Politikerin und ehemalige Miss Germany, ist vielen aus der Jury der TV-Sendung "Die Höhle der Löwen" bekannt.
Dagmar Wöhrl (67), Rechtsanwältin, Ex-CSU-Politikerin und ehemalige Miss Germany, ist vielen aus der Jury der TV-Sendung "Die Höhle der Löwen" bekannt.  © Annette Riedl/dpa

"Deutschland hat es innerhalb weniger Wochen geschafft, sich als Zögerer in der Außenpolitik zu positionieren und als unzuverlässiger Partner dazustehen", sagte die Unternehmerin, die auch als Investorin in der Vox-Sendung "Die Höhle der Löwen" agiert, gegenüber der "Augsburger Allgemeinen".

"So schreiben ausländische Medien über uns, wir stünden am Ende des Konvois. Man könne sich nicht auf Deutschland verlassen."

Für Scholz werde es nun schwer, "das Image des Zögerers und Zauderers" abzustreifen, sagte die gebürtige Nürnbergerin.

Höhle der Löwen: "Höhle der Löwen": Zwei Investoren abgesägt? Neuer Löwe soll schon feststehen
Die Höhle der Löwen "Höhle der Löwen": Zwei Investoren abgesägt? Neuer Löwe soll schon feststehen

"Ich frage mich: Warum ist Scholz anfangs nicht zusammen mit Frankreichs Staatschef Emmanuel Macron zu Putin geflogen? Als Mensch schätze ich Scholz sehr. Doch politisch verstehe ich vieles von seinem Tun und Unterlassen nicht", so die frühere CSU-Bundestagsabgeordnete.

Unverständlich sei zudem das Handeln der SPD in der Causa Gerhard Schröder (77). "Hier müsste sich die SPD stärker von ihm und dessen Nähe zu Putin distanzieren", sagte die 67-Jährige.

"An der Grenze des Erträglichen": Dagmar Wöhrl kritisiert Gerhard Schröder

"Schröder soll jetzt auch noch Aufsichtsrat bei Gazprom werden. Das erkauft er sich durch seine russlandfreundlichen Äußerungen. Das ist an der Grenze des Erträglichen."

Altkanzler Schröder hatte zuletzt mit Äußerungen zur Ukraine-Krise für Aufsehen und für Ärger in der eigenen Partei gesorgt: Schröder hatte die Forderungen der Ukraine nach Waffenlieferungen als "Säbelrasseln" kritisiert.

Zugleich warf der frühere SPD-Chef Außenministerin Annalena Baerbock (41, Grüne) Provokation Russlands vor, weil sie vor ihrem Antrittsbesuch in Moskau die Ukraine besucht hat.

Titelfoto: Annette Riedl/dpa

Mehr zum Thema Die Höhle der Löwen: