Junkie Alicia setzt sich Heroin-Schuss: "Manche Autofahrer schimpfen, wenn ich den Spiegel benutze"

Frankfurt am Main - Seit knapp 30 Jahren ist Alicia (41) abhängig von harten Drogen. In einer neuen Folge der RTLZWEI-Doku "Hartes Deutschland" gibt es ein Wiedersehen mit der Frau, die es nicht aus dem Sumpf herausschafft.

Alicia (41) spritzt sich an einem Autospiegel Heroin.
Alicia (41) spritzt sich an einem Autospiegel Heroin.  © RTLZWEI

Alicia ist eine von bis zu 5000 Drogenabhängigen in Frankfurt. Heroin, Crack, Crystal Meth, Tabletten: Für die dreifache Mutter gibt es so gut wie nichts, was sie noch nicht probiert hat oder von dem sie nicht abhängig ist.

In der ersten im TV gezeigten Szene läuft sie durchs Bahnhofsviertel, in dem sie seit Jahrzehnten gefangen ist. Sie hat starke Entzugserscheinungen, will sich "gesund machen", also mit neuen Drogen entgegenwirken.

Dafür geht sie zu einem geparkten BMW, klappt den Außenspiegel um, damit sie sehen kann, wohin sie sich die Heroin-Spritze setzt, die nur zu einem Bruchteil aus der eigentlichen Droge und zum Großteil aus Streckmitteln (darunter Waschpulver und angeblich auch Rattengift) besteht.

TV-Tipps für Sonntag: "Last Christmas" bekommt eine neue Bedeutung
TV & Shows TV-Tipps für Sonntag: "Last Christmas" bekommt eine neue Bedeutung

"Manche Autofahrer schimpfen, wenn ich den Autospiegel benutze", sagt die mit acht Jahren mit ihrer Mutter aus Nordmazedonien geflüchtete Frau, die ihren Drogenkonsum durch Prostitution finanziert.

Lediglich zwei Jahre besuchte Alicia die Schule, sie kann nicht schreiben, dafür aber lesen. "Ich will doch wissen, was in der Welt passiert", sagt sie und holt eine weggeschmissene Tageszeitung aus einem Mülleimer. Besonders für Politik interessiere sie sich.

Hartes Deutschland: "Was hab ich der Frau nur angetan, dass sie mich so hasst?"

Mit elf Jahren wurde die heute 41-Jährige drogenabhängig.
Mit elf Jahren wurde die heute 41-Jährige drogenabhängig.  © RTLZWEI

Vor einiger Zeit ist Alicias Mutter bei ihr in die Wohnung eingezogen, doch die Tochter versteht sich nicht mit ihrem Stiefvater. "Ich habe drei Wochen auf der Straße geschlafen, weil ich nicht nach Hause wollte."

Nun schläft sie in einem schmalen Unterschlupf an einer Tiefgarageneinfahrt. Sie liegt auf Pappen, Müll und Decken. "So weit können Drogen einen bringen..."

Immerhin ihre Mutter, die sie nach eigenen Angaben in die Drogenszene eingeführt hat, lebt heute clean. "Sie hat's geschafft, ich nicht. Ich mach mich noch weiter kaputt."

"Fakt ist!" aus Erfurt: Darf man heute nicht mehr alles sagen, was man denkt?
TV & Shows "Fakt ist!" aus Erfurt: Darf man heute nicht mehr alles sagen, was man denkt?

In ihrer Wohnung will Alicia dem Kameramann eigentlich Fotoalben zeigen, doch sie sind spurlos verschwunden. Nur ein Album kann sie finden. Es enthält Bilder ihrer Hochzeit. "Wenn ich sehe, wie fit und schön ich war, meine eigenen Zähne noch drin. Ich hatte so schöne Zähne - alle sind weg."

2013 starb ihr Ehemann an einem Schlaganfall.

Für die 41-Jährige steht fest, dass ihre Mutter die Alben entsorgt hat. Genau wie Familienfotos, die sie von der Wand genommen habe, als sie in Alicias Wohnung zog. "Alles, was ich lieb gehabt hab, hat sie rausgeschmissen. Sie bestraft mich immer wieder. Was hab ich der Frau nur angetan, dass sie mich so hasst?"

Um ihren Kummer zu betäuben, klappt die dreifache Mutter wieder den Außenspiegel eines Autos um und setzt sich einen Schuss. Ein Kreislauf, dem sie nicht entkommen kann.

Die aktuelle Folge "Hartes Deutschland" seht Ihr auf Abruf bei RTL+, eine neue wird am kommenden Donnerstag (20.15 Uhr) bei RTLZWEI ausgestrahlt.

Titelfoto: RTLZWEI

Mehr zum Thema TV & Shows: