Obdachloser Junkie Frank hat entzündetes Bein: "Schwarzes Fleisch haben sie abgeschnitten"

Dortmund/Bochum - Ab dem heutigen Donnerstag heißt es wieder "Hartes Deutschland" bei RTLZWEI. In der ersten Folge der 7. Staffel geht es unter anderem um Frank (48), der eine Beinamputation befürchtet und den ebenfalls drogenabhängigen Julian (19), der nach einem Gefängnisaufenthalt 38 Kilogramm zunimmt.

Frank (48) ist seit 27 Jahren drogenabhängig.
Frank (48) ist seit 27 Jahren drogenabhängig.  © RTLZWEI

Wegen einer schweren Entzündung im Bein kann Frank kaum noch laufen. Der heroinabhängige Obdachlose unternahm vor eineinhalb Jahren einen Selbstmordversuch, sprang dabei in die Bahngleise und brach sich beide Sprunggelenke.

Die daraufhin angebrachten Platten und Schrauben entzündeten sich, ein Abszess platzte auf. Jetzt hat der Dortmunder Angst, dass sein Bein abgenommen werden muss. Vor einem Klinikaufenthalt sträubt er sich aber, da er dann nicht mehr regelmäßig Drogen konsumieren könnte.

Die aktuellen Schmerzen betäubt er mit erhöhtem Heroinkonsum. Statt sechsmal täglich hat sich die Einnahme nun verdoppelt.

"Trauriges Bild für Deutschland": Prekäre Lage für Unternehmen
TV & Shows "Trauriges Bild für Deutschland": Prekäre Lage für Unternehmen

Immerhin beim Schnorren erhält der auf einer Isomatte im Hauptbahnhof nächtigende Frank durch seinen Rollstuhl und den mit einer Plastiktüten umwickelten Fuß mehr Geld. Einen "Krüppel-Bonus", wie er selbst sagt.

Weil der Fuß mittlerweile zu riechen beginnt, geht der frühere Supermarkt-Filialleiter doch ins Krankenhaus und lässt sich behandeln. "Einiges Fleisch war schwarz, das haben sie abgeschnitten, die Wunden gereinigt, desinfiziert, gespült."

Ein Stationsarzt habe ihm gesagt, dass er nach dem letzten Schwammwechsel entlassen werde. Dass er obdachlos ist, sei nicht sein Problem, soll der Mediziner gesagt haben.

Hartes Deutschland: Julian nimmt im Knast 38 Kilo zu

Julian (19) konsumierte schon als 13-Jähriger das erste Mal Heroin.
Julian (19) konsumierte schon als 13-Jähriger das erste Mal Heroin.  © RTLZWEI

Drei Entgiftungen hat Julian aus Bochum hinter sich. Ebenso oft erlitt der 19-Jährige aber auch Rückfälle.

Zwei Jahre nach dem Tod seines ebenfalls drogenabhängigen Vaters begann er schon im Alter von 13 Jahren, das erste Mal "Schorre" zu konsumieren - ein nicht selten mit Giftstoffen gestrecktes Heroin.

Heute nimmt er mindestens acht "Bubbles" (kugelförmiges Päckchen mit der konsumfertigen Droge), je nach Erfolg beim Schnorren aber auch teilweise das Doppelte.

Neue "Herz an Bord"-Staffel: "Mich kriegt man nicht mit Rosen, sondern mit 'nem Döner"
TV & Shows Neue "Herz an Bord"-Staffel: "Mich kriegt man nicht mit Rosen, sondern mit 'nem Döner"

Von 446 Euro Hartz IV muss der seit fünf Jahren obdachlose Junkie eigentlich im Monat leben. Doch länger als ein paar Tage ist das Geld nicht auf seinem Konto. "Einen Monat hab ich's am gleichen Tag ausgegeben. Diesen Monat hoffe ich, dass ich fünf Tage damit auskomme."

Später muss Julian wegen Diebstahls- und Drogendelikten sowie Nötigung, Beleidigung und Bedrohung ins Gefängnis, wo er Heroin-Substitut und regelmäßige Mahlzeiten erhält. Das führt zu einer satten Gewichtszunahme von 38 Kilogramm.

Direkt am Tag seiner Entlassung wird der nun 20-Jährige aber schon wieder rückfällig - und alles scheint von vorn zu beginnen.

Neue Folgen "Hartes Deutschland" laufen immer donnerstags ab 20.15 Uhr bei RTLZWEI oder schon vorab im Stream bei RTL+.

Titelfoto: RTLZWEI

Mehr zum Thema TV & Shows: