"Hartes Deutschland": Frankfurt-Urgestein Karin (†57) kurz nach Dreharbeiten verstorben

Frankfurt am Main - Der Bereich hinter dem Frankfurter Hauptbahnhof rund um Taunus-, Mosel-, Nidda- und Elbestraße gilt als härteste offene Drogenszene Deutschlands. In der aktuellen TV-Folge der RTLZWEI-Doku "Hartes Deutschland" kommt es zum tragischen Ende eines echten Urgesteins des Bahnhofsviertels.

Karin (†57) landete nach einer lebensgefährlichen Blutvergiftung wieder im Frankfurter Bahnhofsviertel. Seitdem ging es für sie stetig bergab.
Karin (†57) landete nach einer lebensgefährlichen Blutvergiftung wieder im Frankfurter Bahnhofsviertel. Seitdem ging es für sie stetig bergab.  © RTLZWEI

Schon in der letzten Folge von "Hartes Deutschland" aus Frankfurt ging es Karin (†57) gesundheitlich äußerst schlecht. Nach einer Blutvergiftung im Sommer 2022 war sie ins Koma gefallen und überlebte nur hauchzart.

"Ich muss mich mal wieder fangen. So wie ich jetzt beieinander bin, bin ich in fünf Jahren nicht mehr da", sagte sie damals selbst.

Ein Jahr später trifft das RTLZWEI-Team Karin wieder, die gerade eine traurige Nachricht erreicht hat. Ihre 45 Jahre alte Freundin Michaela ist verstorben, die sie bereits seit zehn Jahren aus dem Frankfurter Drogensumpf kannte.

"NDR Talk Show": Diese Gäste sind heute Abend zu Gast
TV & Shows "NDR Talk Show": Diese Gäste sind heute Abend zu Gast

"Es ist traurig. Ich mochte sie sehr. Michaela pass mal schön auf mich jetzt von da oben auf", sagt Karin unter Tränen.

Und auch Karin selbst leidet immer mehr an den Folgen ihrer jahrzehntelangen Heroin- und Cracksucht. Sie hat Wassereinlagerungen in den Beinen und kann nur noch mit einem Rollator laufen. Bevor sie ihren Rollator bekam, schaffte es Karin teilweise wochenlang nicht nach Hause und schlief auf den Straßen rund um den Hauptbahnhof. Eigentlich hat sie sich nämlich nach langen Bemühungen einen Platz im betreuten Wohnen ergattert.

Nur wenige Tage vor ihrem Tod sprach Karin noch mit dem RTLZWEI-Team

Eines der letzten Bilder von Bahnhofsviertel-Urgestein Karin, die im November 2023 verstarb.
Eines der letzten Bilder von Bahnhofsviertel-Urgestein Karin, die im November 2023 verstarb.  © RTLZWEI

Im August 2023 dann Licht am Ende des Tunnels. Karin berichtet, dass sie wieder jeden Tag den Heroin-Ersatzstoff Methadon bekommt, sich also in einer Substitutionsbehandlung befindet.

Außerdem bekommt sie ein Hotelzimmer gestellt, da die Substitutionsstelle zu weit entfernt von ihrer betreuten WG ist, wie sie am 27. Oktober noch erklärt. Karin muss nicht mehr auf der Straße schlafen, konsumiert weniger, ein letzter Hoffnungsschimmer keimt auf.

Doch nur wenige Tage danach wird Karin ins Krankenhaus eingeliefert. Im November 2023 verstirbt sie in der Klinik. Der exzessive Drogenkonsum hatte ihrem Körper letztlich zu arg zugesetzt.

"Grünes Paradies" entpuppt sich als Betrugs-Hölle: Deutsche Auswanderer in Paraguay abgezockt!
TV & Shows "Grünes Paradies" entpuppt sich als Betrugs-Hölle: Deutsche Auswanderer in Paraguay abgezockt!

Karins Wunsch, noch einmal mit ihren Kindern und den vier Enkelkindern Weihnachten zu feiern, bleibt leider unerfüllt. Sechs Jahre lang wurde das Frankfurter Urgestein von "Hartes Deutschland" begleitet. Auf ein paar Hochs folgten immer wieder extreme Tiefs. Ihren Kampfgeist und ihre unbeschwerte Art verlor Karin dabei nie.

Neue "Hartes Deutschland"-Folgen seht Ihr immer donnerstags ab 20.15 Uhr bei RTLZWEI oder auf Abruf bei RTL+.

Titelfoto: RTLZWEI

Mehr zum Thema Hartes Deutschland - Leben im Brennpunkt: