Thomas Hayo über seine Zeit bei "The Masked Singer": "Man ist völlig abgeschottet"

Hamburg - Für Kreativdirektor Thomas Hayo (53) war die Teilnahme an der Pro7-Show "The Masked Singer" ein großes Abenteuer.

Für Thomas Hayo (53) war die Teilnahme an der Pro7-Show "The Masked Singer" ein großes Abenteuer.
Für Thomas Hayo (53) war die Teilnahme an der Pro7-Show "The Masked Singer" ein großes Abenteuer.  © Rolf Vennenbernd/dpa

"Und es war eine Chance, meine eigenen Grenzen zu erforschen und auch zu überschreiten. Das war mir auch gar nicht so geheuer", sagte der als Juror von "Germany's Next Topmodel" bekannt gewordene Wahl-New-Yorker der Deutschen Presse-Agentur in Hamburg.

Hayo war am Samstag als dritter Promi der aktuellen Staffel enttarnt worden. Er hatte die Maske der Pfeife getragen. "Eines der großen Ziele war, trotz meiner extrem eingeschränkten Sicht unter der Maske nicht von der Bühne zu fallen - und das hat geklappt", sagte Hayo. Er hätte aber auch gern noch weitergemacht, gab er zu.

Absolut fasziniert war er von dem "The Masked Singer"-Kosmos und der enormen Geheimniskrämerei - selbst bei den Proben. "Der Vocal Coach ist der Einzige am Set, der weiß, wer du bist. Ansonsten kennt deine Identität nicht einmal der Choreograf."

The Masked Singer: Er ist der Maulwurf: "Faking Hitler"-Schauspieler gewinnt "The Masked Singer"!
The Masked Singer Er ist der Maulwurf: "Faking Hitler"-Schauspieler gewinnt "The Masked Singer"!

Er habe die Zeit rund um die Show wie in einer "Bubble" erlebt. Hayo: "Man ist völlig abgeschottet und erlebt alles wie unter Wasser. Das ist eine äußerst surreale Erfahrung. Erst als ich die Maske abgenommen hatte, habe ich das Studio und die Zuschauer richtig wahrgenommen."

Gleichzeitig sei die Anspannung enorm groß gewesen. "Das war echt ein Kick. Der Adrenalinschub bei den Auftritten in einer solchen Live-Show vor einem Millionenpublikum ist wirklich überwältigend."

Thomas Hayo weihte nur seinen Bruder ein

Thomas Hayo (53) lüftet seine Maske.
Thomas Hayo (53) lüftet seine Maske.  © Rolf Vennenbernd/dpa

Hart sei für ihn auch die Schwindelei gewesen. "Ich musste schon sehr flunkern oder die Unwahrheit sagen. Dabei bin ich sonst sehr offen und ehrlich." So habe er eigens auf Instagram Fotos aus New York erst später gepostet, damit ihn seine Freunde nicht in Deutschland vermuteten.

Nur sein Bruder sei eingeweiht gewesen. Und die Geheimnishaltung habe so gut funktioniert, dass ihm im Freundes- und Familienkreis auch niemand auf die Schliche gekommen sei. "Während der letzten Wochen bin ich von keinem gefragt worden, ob ich unter der Maske der Pfeife stecke."

Wenn es nach ihm gegangen wäre, hätte Hayo gern ein Lied von Frank Sinatra (†82) gesungen. "Aber das wäre wohl zu offensichtlich gewesen."

The Masked Singer: "The Masked Singer": Wer ist der Werwolf? Zuschauer haben einen Verdacht
The Masked Singer "The Masked Singer": Wer ist der Werwolf? Zuschauer haben einen Verdacht

Stattdessen trat er in den drei Shows mit den Liedern "Live And Let Die" von Paul McCartney (80), "Wicked Game" von Chris Isaak (66) und "Smooth Criminal" von Michael Jackson (†50) auf.

Titelfoto: Rolf Vennenbernd/dpa

Mehr zum Thema The Masked Singer: