"Es ging nur um Sex..." Diskos in der DDR

Von Björn Strauss

MDR - Verraucht, dunkel, schweißnass, das Bier für 40 (Ost-)Pfennig! In der linken Ecke standen Depeche-Mode-Anhänger, rechts AC/DC-Fans, dazwischen die "Popper", die auf "Modern Talking"-Pop und Co. abfuhren. Aber: alle in einem Raum... Das war die Diskothek in der DDR. Im MDR läuft eine herrliche Doku über die ostdeutsche Disko-Szene.

"1-2-TIP FÜR IMMER – DISKO IN DER DDR" - ein unterhaltsamer Film von Marcus Fitsch und Titus Richter im MDR.
"1-2-TIP FÜR IMMER – DISKO IN DER DDR" - ein unterhaltsamer Film von Marcus Fitsch und Titus Richter im MDR.  © MDR/DRA

Köstlich: "1-2-tip für immer – Disko in der DDR" - so heißt die lockere Doku. Hier erfährt der junge Zuschauer, was es hieß, in einer DDR-Disko "abzuhotten".

Die flotte Doku spürt dem "Tanz-Lebensgefühl" nach - schaut hinein in die sogenannten "Langsam- und Schnell-Tanzrunden". Sie blickt auch mit einem zwinkernden Auge auf die DDR-"Jugendkultur", die sich mit ihren Jeans in die Wanne setzte, um in "richtig engen Jeans" aufzulaufen...

Traurige Fakten erfahren wir auch: "Es gibt nicht genug Discos für alle", sagt eine Jugendliche, "man kommt ja eh nich' rin". Außerdem sei ja "sonst nix los" in der DDR. Und: Man musste "Beziehungen" haben, um reinzukommen in den begehrten Tanztempel! Vorbei am Türsteher, rein ins Lokal und ab zum "Formationstanz".

Außerdem gab's 'ne "Musik-Quote" - das hieß 40 Prozent "West"-Musik, 60 Prozent der "Hits" sollten aus der DDR stammen - naja, daran hatte sich eh kaum ein "Alleinunterhalter" gehalten. Bei "Ost-Musik" sind eh alle von der Tanzfläche geflohen. Die "Ost-Mugge" wurde also nur "in den Pausen" oder zu Beginn gespielt.

Sänger IC Falkenberg (Ralf Schmidt, 60, "Wir sind die Sonne" - damals mit "Stern Meißen", Amiga) verkündet gleich im Intro der Doku: "Es ging ja um Sex! Dafür macht man alles..."
Sänger IC Falkenberg (Ralf Schmidt, 60, "Wir sind die Sonne" - damals mit "Stern Meißen", Amiga) verkündet gleich im Intro der Doku: "Es ging ja um Sex! Dafür macht man alles..."  © MDR/DRA

Politik selbst unter der glitzernden Disko-Kugel

Das Zauberwort hieß damals: BEZIEHUNG. Man brauchte Kontakte zum Türsteher, um in die Disko zu kommen...
Das Zauberwort hieß damals: BEZIEHUNG. Man brauchte Kontakte zum Türsteher, um in die Disko zu kommen...  © MDR/DRA

Angeblich gab's gegen Ende der DDR über 7000 zugelassene DJs. Sie nannten sich einst "Schallplattenunterhalter" - zumindest "offiziell" in Partei-Kreisen der SED-Genossen.

Sänger IC Falkenberg (Ralf Schmidt, 60, "Wir sind die Sonne" - mit Stern Meißen 1985, Amiga) verkündet gleich im Intro der Doku: "Es ging ja um Sex! Dafür macht man alles - da tanzt man auch!"

Es gab gar "Geschlechtsverkehr auf der Tanzfläche!", erfahren wir.

Auch andere ehemalige "Szene-Größen" werden interviewt für die unterhaltsamen 45 Minuten für den "musikalischen MDR-Beitrag".

Unvorstellbar: In der DDR gab's sogar die "Disko-Werkstatt" und sogenannte "Maßnahme-Pläne zum Parteitag". Wie kann ein "Diskotheker" zum Wohle des 7. SED-Parteitags beitragen? "Platten-Dreher" mussten "eingestuft" werden, um den Beruf des DJs auszuüben...

Wunderbar unterlegte Oldie-Disko-Musik - wie von den BeeGees, DeMo, AC/DC, Schlager, Pop... - begleitet die teils ulkigen Einspieler aus alten Diskokugel-Tagen in der DDR!

TV-Tipp: Am Mittwoch, 30. Dezember, um 22.10 Uhr, zeigt der MDR diesen herzerfrischenden Beitrag. Die Doku ist vorab in der MDR-Mediathek zu sehen. Lohnt sich!

Titelfoto: MDR/DRA

Mehr zum Thema TV & Shows:


WhatsApp Wir bei WhatsApp: 0160 - 24 24 24 0