Schock beim "Polizeiruf"-Dreh: Plötzlich bekommt TV-Ermittler Felix Vörtler keine Luft!

Magdeburg - Fast 7,5 Millionen Zuschauer verfolgten am Sonntag, wie Schauspieler Felix Vörtler (62) in der ARD-Reihe "Polizeiruf 110" einen gekidnappten Kriminalbeamten spielte.

Schauspieler Felix Vörtler (62) hatte sich bei den Dreharbeiten zu "Polizeiruf 110" an einem Knebel verschluckt.
Schauspieler Felix Vörtler (62) hatte sich bei den Dreharbeiten zu "Polizeiruf 110" an einem Knebel verschluckt.  © Felix Abraham/MDR/ARD/dpa

Das sei schauspielerisch eine Herausforderung gewesen, sagte Vörtler den Zeitungen "Münchner Merkur" und "tz" in einem Interview.

"Genauso mühsam, wie es sich in der Realität stirbt, genauso mühsam fesselt und knebelt es sich. Und ich habe darauf bestanden, dass wir das authentisch darstellen."

Das wurde beim Magdeburger Krimi so authentisch vollführt, dass sich der 62-jährige Vörtler einmal während einer kurzen Drehpause sogar an einem Knebel verschluckte.

Polizeiruf 110: Neuer "Polizeiruf" aus Magdeburg: Unfallopfer wird gefunden, doch wer ist Sarah?
Polizeiruf 110 Neuer "Polizeiruf" aus Magdeburg: Unfallopfer wird gefunden, doch wer ist Sarah?

"Diese drei, vier Sekunden, in denen man keine Luft bekommt, machen einem bewusst, wie ernst die Lage für jeden ist, der tatsächlich einmal in eine solche Situation kommt."

Der "Polizeiruf" am Sonntagabend handelte von den Themen Kindesentführung und Stalking.

Titelfoto: Felix Abraham/MDR/ARD/dpa

Mehr zum Thema Polizeiruf 110: