Abhänge drohten abzurutschen: Unwetter vergeigt Drehstart zu "Watzmann ermittelt"

München - Seit wenigen Tagen laufen die Dreharbeiten zur sechsten Staffel "Watzmann ermittelt". Und bereits jetzt musste man mit ersten Schwierigkeiten bei der Produktion kämpfen.

Andreas Giebel (66, "Benedikt Beissl", l.) und Nepo Fitz (42, "Max Ruffer", 2.v.l.) schlüpfen wieder in ihre "Watzmann ermittelt"-Charaktere.
Andreas Giebel (66, "Benedikt Beissl", l.) und Nepo Fitz (42, "Max Ruffer", 2.v.l.) schlüpfen wieder in ihre "Watzmann ermittelt"-Charaktere.  © ARD/Lucky Bird Pictures/Rupert Scheele

Das teilte die ARD, die zusammen mit dem Bayerischen Rundfunk die Krimi-Familienserie produziert, am Mittwoch mit.

Bereits in den ersten Tagen sorgte die Unwetterlage dafür, dass in den Berchtesgadener Alpen einige Drehorte unbespielbar wurden.

"Für den Showdown in einer Kiesgrube in der Nähe der Ache mussten wir kurzfristig Ersatz suchen, weil die Abhänge durch den Wasserdruck abzurutschen drohten", erinnert sich BR-Redakteurin Antje Schlüter.

Bares für Rares: Wirbel bei "Bares für Rares": Händler greift Experten wegen dessen Schätzung an
Bares für Rares Wirbel bei "Bares für Rares": Händler greift Experten wegen dessen Schätzung an

Ein Hindernis, dass das Team gemeinsam stemmen sollte. Schließlich wolle man auch den Zeitplan einhalten, auch wenn man noch einen entsprechenden Puffer hat.

Zwar laufen im Herbst 2024 neue "Watzmann ermittelt"-Episoden, die nun gedrehten TV-Folgen werden jedoch erst 2025 ausgestrahlt. Das Produktionsteam gibt bereits erste Einblicke, was den Zuschauer in der aktuell produzierten Staffel erwartet.

"Neue Impulse" dank neuer Frau auf dem Regiestuhl

"Die Kommissare Benedikt Beissl (Andreas Giebel, 66), Jerry Paulsen (Peter Marton, 41) und Sophia Strasser (Katharina Leonore Goebel, 34) samt Kollegen verschlägt es diesmal unter anderem auf einen Bergbauernhof, auf dem der Pächter kurz vor dem Burn Out steht, in ein Beerdigungsinstitut, in das Privatleben einer alternden Film-Diva und in die Abgründe einer missglückten Adoption", heißt es in einer entsprechenden Mitteilung.

Auch neue Charaktere sollen das Leben der Protagonisten aufmischen. "Ich bin gespannt, wie das beim Publikum ankommt", so "Sophia"-Darstellerin Katharina Leonore Goebel (34). Sie lernt bereits in Vorfreude auf die neue Regisseurin Sophie Allet-Coche (62) französisch.

Mit der neuen Chefin am Set verspricht sie sich "neue Impulse". Die Regisseurin drehte mehrere Folgen von "SOKO Donau" und "Der letzte Bulle".

Titelfoto: ARD/Lucky Bird Pictures/Rupert Scheele

Mehr zum Thema: