Was macht Macht aus Menschen? In "The Boys 3" veranstalten Superhelden eine perverse Sexorgie

Los Angeles - Helden à la Marvel oder DC? Ganz bestimmt nicht! "The Boys" zeigt wie Menschen mit Superkräften und unfassbarer Macht wohl wirklich ticken würden. Die dritte Staffel der absurden Superhelden-Serie "The Boys" erscheint am Freitag auf Amazon Prime Video und ist brutaler, verrückter, aber auch gesellschaftskritischer denn je! Die TAG24-Kritik.

Homelander (Antony Starr, 46) verbreitet Angst und Schrecken unter den anderen Helden.
Homelander (Antony Starr, 46) verbreitet Angst und Schrecken unter den anderen Helden.  © 2022 Amazon.com/THBY_S3_UT_304/THIJAN

Ein Jahr ist vergangenen, seitdem Helden-Jäger und "The Boys"-Anführer Billy Butcher (Karl Urban, 49) seine Frau verloren hat. Becca Butcher (Shantel VanSanten, 36) starb durch einen unkontrollierten Wutausbruch ihres eigenen Sohnes, der die Superkräfte von seinem narzisstischen und allem Anschein nach unbesiegbaren Vater, dem Antihelden Homelander (Antony Starr, 46), geerbt hat.

Indes sind Superheldin Starlight (Erin Moriarty, 27) und Hughie Campbell (Jack Quaid, 30) immer noch ein Paar. Hughie will nach wie vor dafür sorgen, dass Helden, die fahrlässig mit ihren Kräften umgehen, zur Rechenschaft gezogen werden - nur will er dabei nicht mehr auf die blutigen Methoden von Butcher zurückgreifen.

Stattdessen tut er sich mit der Kongressabgeordneten Victoria Neuman (Claudia Doumit) zusammen - nicht ahnend, dass Neumann selbst ein "Supe" ist, der seine Widersacher per Telepathie zum Explodieren bringen kann.

Gina-Lisa Lohfink: Dinner mit Gina-Lisa: Ans Essen denkt bei diesem Ausblick niemand
Gina-Lisa Lohfink Dinner mit Gina-Lisa: Ans Essen denkt bei diesem Ausblick niemand

Doch der Kampf gegen den Multimilliarden-Dollar Konzern Vought, der hinter der Erschaffung der Superkräfte steckt, scheint aussichtslos. Immer neue Intrigen und Verschwörungen werden aufgedeckt, immer neue Supermächtige, die ihre Kräfte missbrauchen, erscheinen.

Außerdem scheint Homelander nach und nach auch sein letztes bisschen gesunden Menschenverstand zu verlieren. Wie viele Leben werden sein Narzissmus aber auch seine Verletzlichkeit am Ende noch kosten?

Dabei ist Homelander nicht einmal der einzige gefährliche Superheld

Der deutsche Trailer zur dritten Staffel von "The Boys" mit Karl Urban und Jack Quaid

"The Boys" ist aufregend, schonungslos und antikapitalistisch

Die "Boys" haben es auch in der dritten Staffel auf Macht-missbrauchende Helden abgesehen.
Die "Boys" haben es auch in der dritten Staffel auf Macht-missbrauchende Helden abgesehen.  © 2022 Amazon.com/THBY_S3_UT_305_SAVJAS

Auch in der dritten Staffel bewegt sich Eric Kripkes ("Supernatural", "Timeless") irre Helden-Serie irgendwo zwischen Parodie, Superhelden-Action und Gesellschaftskritik.

Denn es ist keinesfalls so, dass "The Boys" reiner Unsinn ist. Vielmehr führt die Serie das Heldenbild, das wir von Marvel und DC kennen, ad absurdum. Die Welt ist nicht in Schurken und Helden unterteilt, denn auch letztere können sich ihren menschlichen Schwächen nicht entziehen. Selbst wer Gutes tut, kann ein Monster sein.

Der unfassbar elektrisierende Antony Starr ("Outrageous Fortune", "Trouble ohne Paddel") verleiht Homelander abstoßende Machtbesessenheit, krankhaften Narzissmus, aber auch zerreißende Verletzlichkeit. Der Helden-Anführer ist das vom Kapitalismus erschaffene Böse.

Johnny Depp hat offenbar neue Freundin: Es ist seine Ex-Anwältin!
Promis & Stars Johnny Depp hat offenbar neue Freundin: Es ist seine Ex-Anwältin!

Seine menschliche Seite zeigt er nur selten und doch in dieser Staffel häufiger als zuvor. Schließlich muss er den Verlust seiner Freundin, die Abkehr seines Sohnes sowie seine persönliche Identitätslosigkeit, die er mit dem Streben nach Macht füllt, verarbeiten.

Homelander ist Opfer und Täter eines kapitalistischen Heldensystems, dessen Parallelen zur US-amerikanischen Gesellschaft und Politik des 21. Jahrhunderts dem Zuschauer regelrecht auf die Nase gebunden werden.

Die dritte Staffel von "The Boys" im englischen Original-Trailer

"Herogasm" überschattet die vielen ernsten Momente der dritten "The Boys"-Staffel

Superheld A-Train (Jessie Usher, 30) hat mit seinen Kräften zu kämpfen.
Superheld A-Train (Jessie Usher, 30) hat mit seinen Kräften zu kämpfen.  © 2022 Amazon.com/THBY_S3_UT_302/THIJAN

Neben einem zuweilen überraschend sensiblen Umgang mit Männlichkeit, Sexualität und Selbsthass, zeigen die neuen Folgen der Serie auch, wie Macht und Stärke den Menschen vereinnahmen und süchtig machen können.

Dabei geht es weniger um Superkräfte, sondern viel mehr um die menschliche Unfähigkeit mit großem Einfluss und großer Verantwortung umgehen zu können. Selbst die mental Stärksten können schwach werden und ihre Macht missbrauchen.

Wer sich zum jetzigen Zeitpunkt wundert, ob "The Boys" nun zur bierernsten Moralpredigt geworden ist, der sei beruhigt: es wird auch pervers, es wird auch bescheuert, es wird auch brutal!

Vielleicht dem Fakt geschuldet, dass die absurden Szenen den Zuschauer nicht mehr so überraschen, wie noch in der ersten Staffel, verliert sich die Serie allerdings tatsächlich phasenweise in relativ normalen (wenn auch intelligenten und kritischen) Drama- und Actionsequenzen.

Doch die sechste Folge sorgt mit dem "Herogasm" - einer riesige Sex-Party für Menschen mit Superkräften - trotz dessen dafür, dass die Grenzen des Superhelden-Genres abermals verschoben werden!

Billy Butcher (Karl Urban, 49, l.) und Homelander treffen immer wieder aufeinander.
Billy Butcher (Karl Urban, 49, l.) und Homelander treffen immer wieder aufeinander.  © 2022 Amazon.com/THBY_S3_UT_301/THIJAN

Ab und an mutet sich "The Boys" wohl zu viel zu, nimmt sich hier und da etwas zu ernst für die aberwitzige Handlung. Auf der anderen Seite gelang es Kripke und Co. dadurch, solch eine Serie zu schaffen, ohne dass sie kompletter Klamauk wurde.

Ganz nebenbei bieten die neuen Folgen wieder astreine Helden-Action, von der sich so manche große Kino-Produktion etwas abgucken könnte. Erfrischend ist auch, dass diese Szenen nicht in ein stundenlanges Gemetzel ausarten, sondern in der Regel kurz gehalten, aber umso brutaler sind.

Am Ende ist es ganz einfach: Wer "The Boys" bisher geliebt hat, der wird das auch weiterhin tun. Wer hingegen auf reine Comedy oder ein einziges Superhelden-Massaker ohne Handlung aus ist, wird hier nicht fündig.

Titelfoto: 2022 Amazon.com/THBY_S3_UT_304/THIJAN

Mehr zum Thema Unterhaltung: