Judenhass in Berlin: Farbanschlag auf Deutsch-Israelische Gesellschaft!

Berlin - Nach einem Farbanschlag auf das Büro der Deutsch-Israelischen Gesellschaft (DIG) in Berlin-Mitte ermittelt der Staatsschutz.

Unbekannte Täter haben mit roter Farbe den Schriftzug "40 Jahre Massaker" an die Eingangstür zum Büro der Deutsch-Israelischen Gesellschaft in Berlin gesprüht.
Unbekannte Täter haben mit roter Farbe den Schriftzug "40 Jahre Massaker" an die Eingangstür zum Büro der Deutsch-Israelischen Gesellschaft in Berlin gesprüht.  © Paul Zinken/dpa

Das teilte eine Polizeisprecherin am Sonntag auf Anfrage mit.

Ein Reinigungsservice habe am Samstag gegen 11.45 Uhr Schriftzüge und Schmierereien in roter Farbe festgestellt. Zuvor hatte die "Bild"-Zeitung berichtet. Man habe Anzeige wegen Sachbeschädigung erstattet, sagte DIG-Präsident Volker Beck (61) am Sonntag.

Unbekannte haben die Glastür des Büros der Gesellschaft mit dem Schriftzug "40 Jahre Massaker" beschmiert, das Klingelschild besprüht und die Logo-Tafel unkenntlich gemacht.

Berlin: Berlin international: In diesen Bezirken leben die meisten Ausländer
Berlin Berlin international: In diesen Bezirken leben die meisten Ausländer

Die Täter nähmen Bezug auf ein Ereignis vor 40 Jahren, erklärte Beck. Im September 1982 hatten christliche libanesische Milizionäre - in Sichtweite israelischer Kontrollposten - in einem palästinensischen Flüchtlingslager das Massaker von Sabra und Schatila verübt.

Israels damaligem Verteidigungsminister Ariel Scharon (†85) wird eine politische Mitverantwortung angelastet.

Das Ereignis rechtfertige die Aktion nicht, betonte Beck. "Wer solche Farbattacken verübt, will einschüchtern, verunsichern und mundtot machen. Da ist er bei uns an der falschen Adresse. Wir lassen uns nicht einschüchtern", sagte der DIG-Präsident, der bis 2017 für die Grünen im Bundestag saß.

Titelfoto: Paul Zinken/dpa

Mehr zum Thema Berlin: