Trotz Galeria-Rettung in Chemnitz: Mehrere Mitarbeiter gekündigt

Chemnitz - Nicht alle Kaufhof-Mitarbeiter können über die Rettung der Galeria in Chemnitz jubeln.

Getrübte Freude über die Rettung des Chemnitzer Standortes: Laut ver.di-Gewerkschafterin Andrea Busch (57) werden alle 13 Arbeitsplätze in der Galeria-Feinkostabteilung weg.
Getrübte Freude über die Rettung des Chemnitzer Standortes: Laut ver.di-Gewerkschafterin Andrea Busch (57) werden alle 13 Arbeitsplätze in der Galeria-Feinkostabteilung weg.  © Montage: Maik Börner

Die Lebensmittelabteilung im Erdgeschoss wird künftig nicht mehr von der Galeria Markthalle GmbH betrieben, sondern an einen anderen Lebensmittelhändler vermietet. Das hat Konsequenzen für die bisherigen Beschäftigten.

"Die 13 Mitarbeiter werden zum 30. Juni gekündigt. Das ist bitter", sagt ver.di-Gewerkschafterin Andrea Busch (57). Ob es bei den 125 Mitarbeitern im Kaufhaus ebenfalls Kündigungen geben wird, ist laut ver.di noch nicht klar.

"Bisher wissen wir, dass die Kollegen des Dinea-Restaurants nach dessen Schließung ins neue Konzept integriert und in anderen Abteilungen Arbeit finden sollen", sagt die Gewerkschafterin.

Chemnitz: Wackelt der Baustart fürs Wasserstoffzentrum?
Chemnitz Wirtschaft Chemnitz: Wackelt der Baustart fürs Wasserstoffzentrum?

Galeria Karstadt Kaufhof hatte am Anfang der Woche die Schließung zahlreicher Filialen in ganz Deutschland bekannt gegeben. Der Standort Chemnitz war nicht dabei, wird allerdings verkleinert.

Die Verkaufsfläche soll um 9000 Quadratmeter schrumpfen. Zudem gibt es große Umbaupläne. Unter anderem sollen zwei Restaurants im Erdgeschoss einziehen.

Welches Unternehmen den Lebensmittelhandel übernimmt und ob die bisherigen Galeria-Beschäftigten dort Arbeit finden, ist noch nicht geklärt.

Titelfoto: Montage: Maik Börner

Mehr zum Thema Chemnitz Wirtschaft: