Sportschütze tot bei SEK-Einsatz in Chemnitz gefunden? Das ist über den Ex-Soldaten bekannt

Chemnitz - Am Dienstagabend kam es im Chemnitzer Heckert-Gebiet zu einem dramatischen Einsatz: SEK-Beamte stürmten eine Wohnung in der Straße Am Harthwald. Darin fanden sie einen leblosen Mann - vermutlich der gesuchte Hardy G. (†35).

Großer SEK-Einsatz am Dienstagabend im Heckert-Gebiet in Chemnitz: Schwer bewaffnete Polizisten suchtden
Großer SEK-Einsatz am Dienstagabend im Heckert-Gebiet in Chemnitz: Schwer bewaffnete Polizisten suchtden  © Haertelpress

Der liebeskranke Ex-Soldat Hardy G. (†35) machte 2018/19 bundesweit Schlagzeilen. Weil er ins Haus seiner Ex Silke eingebrochen und angeblich mit einem Gewehr auf der Flucht war, jagten ihn im Sommer 2018 bis zu 350 Polizisten.

Nach dem nächtlichen Einbruch in Silkes Elternhaus in Limbach-Oberfrohna, bei dem G. auf den Bruder seiner Ex gestoßen war und mit einer Kopfwunde getürmt war, vermutete die Polizei: Der Sportschütze könnte ein halbautomatisches Gewehr AR-15 bei sich haben.

Mit Hundertschaften, Suchhunden, Hubschraubern und Panzerwagen durchkämmte die Polizei 2018 die Region, doch der Hartmannsdorfer blieb verschwunden. Er bedrohte seine Ex, eine Lehrerin mit zwei Kindern, schrieb einer Bekannten: "Ich bin im Krieg!" Erst nach fünf Wochen nahm die Polizei den gemeingefährlichen Ex-Soldaten in einem Hotel in Frankfurt/Main fest.

Chemnitz: Männer in Chemnitz geschlagen und mit Pfefferspray besprüht
Chemnitz Crime Männer in Chemnitz geschlagen und mit Pfefferspray besprüht

Der Prozess ging durch mehrere Instanzen. Am Ende wurde G. zu knapp drei Jahren Haft verurteilt - abgegolten durch die vorherige U-Haft.

Der gefährliche Stalker zog nach Chemnitz in die Straße Am Harthwald. Laut Staatsanwaltschaft stand er unter Aufsicht eines Bewährungshelfers. "Zuletzt hatte er sich nicht mehr gemeldet", erklärte eine Sprecherin.

Der gesuchte Sportschütze Hardy G. (†35) wurde zu knapp drei Jahren Haft verurteilt.
Der gesuchte Sportschütze Hardy G. (†35) wurde zu knapp drei Jahren Haft verurteilt.  © Uwe Meinhold

"Es gab den Verdacht, dass die Person hilflos, aber bewaffnet in ihrer Wohnung sein könnte." Darum gab es am Dienstag einen SEK-Einsatz, bei dem Hardy G. tot aufgefunden wurde.

Titelfoto: Haertelpress, Uwe Meinhold

Mehr zum Thema Chemnitz Crime: