Dresdens starke Frauen: Ida Bienert war die größte Salon-Löwin

Dresden - Barock, konservativ, altbacken? Von wegen! Das Kunstgeschehen in der Residenzstadt vor einhundert Jahren war alles andere als verschlafen. Die großen modernen Namen der Zeit gaben sich die Klinke in die Hand.

Ida Bienert (1870-1965) - eine Frau ihrer Zeit, und doch ihrer Zeit weit voraus.
Ida Bienert (1870-1965) - eine Frau ihrer Zeit, und doch ihrer Zeit weit voraus.  © SLUB/Deutsche Fotothek, Gebrüder Siebe

Eine der wichtigsten Türen mit dieser Klinke, um im Bild zu bleiben, befand sich in der "Villa Bienert" in Dresden-Plauen. Hier residierten Ida und Erwin Bienert (1891-1931). Der Sohn des Dresdner Mühlen-Multis Gottlieb Traugott Bienert (1813-1894) zählte damals zu den reichsten Sachsen überhaupt.

Die Frau des Hauses führte den angesagtesten Salon der Stadt. Vom Schriftsteller Alfred Günther (1885-1969) ist überliefert: "Das Zentrum der neuen Kunst und Literatur war das Haus Bienert. Frau Ida bot allen Dichtern und Künstlern vorbildliche Gastfreundschaft und wurde eine großzügige Mäzenatin für viele."

Folgt man ihm, gingen im Salon nicht nur Bauhäusler ein und aus, sondern alle angesagten Maler der Kategorie "Junge Wilde". Ebenso die Stars am Himmel des Ausdruckstanzes Mary Wigman (1886-1973) und Gret Palucca (1902-1993). Palucca wurde ihre Schwiegertochter.

Dresden: 30 Jahre Kult-Kapelle "Nierentische": "Electra"-Legende Aust hat's noch immer drauf
Dresden Kultur & Leute 30 Jahre Kult-Kapelle "Nierentische": "Electra"-Legende Aust hat's noch immer drauf

Die Gäste konnten im Hause Bienert Werke all derer bewundern, die heute zum Kanon der Klassischen Moderne gehören: Klee, Kandinsky, Marc, Munch, Picasso, Lissitzky, Moholy-Nagys und Mondrian.

Ida Bienert ist zu verdanken, dass Mondrian sein einziges 3-D-Werk entwarf: die radikal farbige Ausgestaltung ihres Damenzimmers 1925, "Salon de Madame B..., à Dresden" betitelt.

Die Bienert-Villa heute. Hier arbeiten Forscher der TU und Denker des Barkhausen Instituts.
Die Bienert-Villa heute. Hier arbeiten Forscher der TU und Denker des Barkhausen Instituts.  © Steffen Füssel
Das Foyer ließ Ida Bienert im Bauhausstil umgestalten.
Das Foyer ließ Ida Bienert im Bauhausstil umgestalten.  © Steffen Füssel
Die Bienert-Initialen an der Decke des ehemaligen Salons.
Die Bienert-Initialen an der Decke des ehemaligen Salons.  © Steffen Füssel
So stellte sich Piet Mondrian das Damenzimmer für Ida vor.
So stellte sich Piet Mondrian das Damenzimmer für Ida vor.  © Kupferstich-Kabinett/SKD

Ida Bienert engagierte sich im Förderverein und war Gasthörerin an der heutigen TU Dresden

Ida (r.) auf der Rückseite der Villa an der Würzburger Straße.
Ida (r.) auf der Rückseite der Villa an der Würzburger Straße.  © Steffen Füssel

Der Umbau kam zwar nicht zustande, wurde aber 2019 Wirklichkeit - als begehbares Zimmer im Albertinum und als Computersimulation im noch existierenden Damenzimmer der Villa, in der heute Wissenschaftler residieren.

Doch "Madame B." war weitaus mehr als eine kunstaffine Frau. Den Mitarbeitern der Bienert-Mühle und den Bürgern von Dresden-Plauen spendierte sie ab1906 eine Volksbibliothek.

Sie engagierte sich im Förderverein (Patronatsverein) der Gemäldegalerie, war Mitglied im Dresdner Museumsverein, war Gasthörerin an der heutigen TU. Sie sympathisierte offen mit der Frauenbewegung. Parallel sorgte sie mit anderen Streiterinnen dafür, dass zum Beispiel angehende Bibliothekarinnen eine Berufsschule erhielten.

Dresden: Für die Ukraine: Rührende Kinder-Feier im Rathaus
Dresden Kultur & Leute Für die Ukraine: Rührende Kinder-Feier im Rathaus

1924 besorgte sie die Mittel für die Avantgarde-Galerie "Neue Kunst Fides", ein Mekka für die Freunde der Gegenwartskunst dieser Zeit.

Und in schöner Regelmäßigkeit durften Künstler und Galeristen bei ihr in der Villa für längere Zeit Quartier nehmen. Ida Bienert starb in München.

Titelfoto: Bildmontage: Steffen Füssel (2)

Mehr zum Thema Dresden Kultur & Leute: