Friedensgebet für verstorbenen Kreml-Kritiker Nawalny in Dresden

Dresden - Mehrere Dutzend Menschen haben sich am Montagabend in der Dresdner Kreuzkirche zu einem Friedensgebet für den russischen Oppositionsführer Alexej Nawalny versammelt.

Auch der ehemalige Dresdner OB Herbert Wagner (75, CDU, links) und der frühere Oberlandeskirchenrat Harald Bretschneider (81) nahmen an dem Gebet teil.
Auch der ehemalige Dresdner OB Herbert Wagner (75, CDU, links) und der frühere Oberlandeskirchenrat Harald Bretschneider (81) nahmen an dem Gebet teil.  © Robert Michael/dpa

Er war am vergangenen Freitag unter ungeklärten Umständen in einem sibirischen Straflager gestorben.

In der Kreuzkirche wurden ein Banner mit der Aufschrift "Alexej Nawalny schweigt nicht!" angebracht und Kerzen entzündet.

Auch der ehemalige Dresdner Oberbürgermeister Herbert Wagner (75, CDU) und der frühere sächsische Oberlandeskirchenrat Harald Bretschneider (81) nahmen an dem Gebet teil.

Dresden: Neue Finanzspritze für Robotron-Kantine: Bund lässt Millionen springen!
Dresden Lokal Neue Finanzspritze für Robotron-Kantine: Bund lässt Millionen springen!

Bretschneider gilt als Erfinder des Symbols der DDR-Friedensbewegung "Schwerter zu Pflugscharen".

Mit der gleichnamigen Dresdner Friedensplakette war Nawalny im Herbst 2023 geehrt worden.

Der 47 Jahre alte Nawalny war nach russischen Behördenangaben am Freitag bei einem Hofgang in seinem sibirischen Straflager bei eisigen Temperaturen zusammengebrochen.

Wiederbelebungsversuche blieben nach Angaben des Strafvollzugs erfolglos.
Menschenrechtler werfen dem russischen Machtapparat Mord vor. Nawalnys Ehefrau Julia machte explizit Kremlchef Wladimir Putin (71) für die Tötung verantwortlich.

Auch die Mitarbeiter des prominenten Anti-Korruptionskämpfers gingen davon aus, dass Nawalny gezielt getötet wurde.

Titelfoto: Robert Michael/dpa

Mehr zum Thema Dresden Lokal: