Schlägerei an Zapfsäule: "Pegida-Anwalt" Frank Hannig schwer verprügelt

Dresden - Halskrause, Prellungen am ganzen Körper, mehrere genähte Platzwunden. Reichlich lädiert erschien Strafverteidiger Frank Hannig (50, Freie Wähler) am Donnerstag im Dresdner Stadtrat. Der umtriebige und nicht selten umstrittene Anwalt wurde am Abend zuvor auf einer Raststätte angegriffen.

Frank Hannig erschien am Donnerstag schwer gezeichnet bei der Dresdner Stadtratssitzung.
Frank Hannig erschien am Donnerstag schwer gezeichnet bei der Dresdner Stadtratssitzung.  © Norbert Neumann

Bekannt wurde Hannig vor allem als "Pegida-Anwalt" und als Verteidiger von Stephan Ernst, dem mutmaßlichen Mörder des Kasseler Regierungspräsidenten Walter Lübcke.

Am Mittwoch war der Dresdner auf dem Weg zu einem Mandantengespräch nach Grimma (Sachsen), als auf der Autobahn A14 sein Range Rover plötzlich Kühlwasser verlor.

"Ich fuhr Großweitzschen runter, auf den Autohof Heiterer Blick", so der Jurist. "Ich saß im Auto, telefonierte mit meiner Werkstatt, als plötzlich die Tür aufgerissen wurde."

Mit den Worten "Ich mach' Dich platt", habe ihm ein unbekannter Mann die Faust ins Gesicht geschlagen. Hernach trollte sich der Angreifer zu seinem Pickup, fuhr davon. Hannig dagegen lief in die Tankstelle, rief die Polizei.

"Die Mitarbeiterin entdeckte den Angreifer, als er plötzlich wieder da war. Ich bin raus, fotografierte ihn, wollte ihn zur Rede stellen", so die Darstellung von Hannig. "Daraufhin rastete er gänzlich aus."

Hannig ging mehrfach zu Boden. "Er schlug und trat. Ich wehrte mich, traf den Angreifer im Gesicht." Streifenwagen und Rettungswagen rückten an. Während Hannig ins Krankenhaus kam, ermittelte die Polizei den "Gegner", der sich laut Polizeimeldung zunächst noch vom Tatort entfernte.

So sah Hannig unmittelbar nach der Tat aus.
So sah Hannig unmittelbar nach der Tat aus.  © privat
Dieses Foto soll den Täter zeigen.
Dieses Foto soll den Täter zeigen.  © privat

Laut Polizei eskalierte die Diskussion um den Platz an der Zapfsäule. Demnach wurden Ermittlungen wegen wechselseitiger Körperverletzungsdelikte aufgenommen, Videomaterial der Tankstelle gesichert.

Titelfoto: privat, Norbert Neumann

Mehr zum Thema Dresden:


WhatsApp Wir bei WhatsApp: 0160 - 24 24 24 0