Brutaler Überfall mit Pfefferspray: Täter raubt Tüte mit Gebäck

Frankfurt am Main - Schon wieder Reizgas als Waffe - in der Mainmetropole Frankfurt kam es am gestrigen Samstagabend zu einem Raubüberfall, eine Frau und ein Mann mussten vom Rettungsdienst versorgt werden. Die Beute des Täters war eine Einkaufstüte mit Gebäck.

Einsatzkräfte des Rettungsdienstes wurden herbeigerufen, um die beiden Opfer - eine 43-jährige Frau und einen 51 Jahre alten Mann - zu versorgen. (Symbolbild)
Einsatzkräfte des Rettungsdienstes wurden herbeigerufen, um die beiden Opfer - eine 43-jährige Frau und einen 51 Jahre alten Mann - zu versorgen. (Symbolbild)  © Montage: dpa/Arne Dedert, dpa/Boris Roessler

Die Attacke ereignete sich gegen 22.14 Uhr in der Langweidenstraße in Frankfurt-Hausen, wie die Polizei am heutigen Sonntag mitteilte.

Demnach fuhr ein 51 Jahre alter Mann eine 43-jährige Frau mit dem Auto nach Hause. Nach dem Halt des Wagens stieg die Frau auf der Beifahrerseite aus und öffnete die hintere Fahrzeugtür auf derselben Seite, um eine Einkaufstüte von der Rückbank an sich zu nehmen.

"Plötzlich näherte sich ihr von hinten ein unbekannter Mann und besprühte sie mit Pfefferspray", berichtete ein Polizeisprecher weiter.

Frankfurt: Waffen, Drogen und jede Menge Luxus: Polizei nimmt Dealerbande hoch!
Frankfurt Kriminalität Waffen, Drogen und jede Menge Luxus: Polizei nimmt Dealerbande hoch!

Die 43-Jährige floh sofort. Dadurch rettete sie ihre Handtasche, welche der Räuber ihr entreißen wollte.

Danach öffnete der Kriminelle die Beifahrertür des Autos und griff auf auch den 51-jährigen Fahrer mit Reizgas an.

"Direkt im Anschluss nahm der Unbekannte die auf der Rückbank abgestellte Einkaufstüte mit Gebäck an sich und rannte in Richtung des Niddaparks davon", ergänzte der Sprecher.

Immer wieder Reizgas-Attacken in Frankfurt am Main

Die Polizei in Frankfurt berichtete in letzter Zeit immer wieder von Attacken und Raubüberfällen, bei denen von den Tätern Reizgas als Waffe eingesetzt wurde. (Symbolbild)
Die Polizei in Frankfurt berichtete in letzter Zeit immer wieder von Attacken und Raubüberfällen, bei denen von den Tätern Reizgas als Waffe eingesetzt wurde. (Symbolbild)  © Jan Woitas/dpa

Die alarmierte Polizei leitete umgehend eine Fahndung nach dem Räuber ein, jedoch ohne Erfolg. Unterdessen versorgten Einsatzkräfte des Rettungsdienstes den 51-Jährigen und die 43-jährige Frau, die durch das Pfefferspray massive Augenreizungen erlitten hatten.

Die Suche nach dem Gebäck-Räuber dauert an. Der Mann wird wie folgt beschrieben:
  • circa 20 Jahre alt
  • etwa 170 Zentimeter groß
  • von schmaler Statur.

Bekleidet war der Täter mit einer schwarzen Jacke mit Kapuze und einem schwarzen Schal. Zeugen sollen sich bitte unter der Telefonnummer 06975551499 bei der Frankfurter Kriminalpolizei melden.

Frankfurt: Mann von Fremden urplötzlich von Friedensbrücke geworfen: Polizei sucht dringend Zeugen!
Frankfurt Kriminalität Mann von Fremden urplötzlich von Friedensbrücke geworfen: Polizei sucht dringend Zeugen!

In der Mainmetropole kam es in letzter Zeit immer wieder zu Attacken und Raubüberfällen, bei denen Pfefferspray als Waffe eingesetzt wurde.

Dabei ist Reizgas mit Vorsicht zu genießen, wie eine völlig missglückte Attacke mit Pfefferspray in Frankfurt kürzlich bewies.

Titelfoto: Montage: dpa/Arne Dedert, dpa/Boris Roessler

Mehr zum Thema Frankfurt Kriminalität: