Lebensbedrohliche Kopfverletzungen? Mordkommission ermittelt nach Bluttat in Frankfurt

Frankfurt am Main - in der Mainmetropole Frankfurt kam es am heutigen Dienstagvormittag offenbar zu einer äußerst brutalen Attacke. Die Polizei fand einen am Boden liegenden Mann mit schweren Kopfverletzungen.

Das Opfer, ein 68-jähriger Mann, wurde auf dem schnellsten Weg in eine Klinik gebracht. Die Polizei konnte einen Tatverdächtigen ermitteln und festnehmen. (Symbolbild)
Das Opfer, ein 68-jähriger Mann, wurde auf dem schnellsten Weg in eine Klinik gebracht. Die Polizei konnte einen Tatverdächtigen ermitteln und festnehmen. (Symbolbild)  © Montage: Nicolas Armer/dpa, Andreas Arnold/dpa

Das Frankfurter Polizeipräsidium wurde gegen 10.50 Uhr von einer Zeugin per Mobiltelefon alarmiert.

Die Anruferin habe beobachtet, wie ein Mann in der Buchwaldstraße in Frankfurt-Bornheim angegriffen worden sei.

"Der Angreifer sei beim Erblicken der Zeugin davongerannt. Der andere Mann läge nun reglos am Boden", gab ein Polizeisprecher die Aussagen der Hinweisgeberin wieder.

Frankfurt: Mann in Frankfurt mit mehreren Stichen lebensgefährlich verletzt
Frankfurt Kriminalität Mann in Frankfurt mit mehreren Stichen lebensgefährlich verletzt

Umgehend wurde eine Polizeistreife zum Tatort entsandt. Vor Ort fanden die Beamten einen zusammengebrochen Mann am Boden liegend. Der Senior war bewusstlos und schwer am Kopf verletzt.

Der 68-Jährige wurde vom kurz danach eintreffenden Rettungsdienst auf dem schnellsten Weg in eine Klinik gebracht: Es stand der "Verdacht auf lebensbedrohliche Kopfverletzungen" im Raum, wie der Sprecher erklärte.

Zeitgleich suchte die Polizei intensiv nach dem Gewalttäter, der den Senior attackiert hatte. Zum Glück lag den Ermittlern eine relativ genaue Beschreibung des Angreifers durch die Zeugin vor.

Polizei ermittelt nach Angriff in Frankfurt-Bornheim wegen versuchten Tötungsdelikts

So konnten die Fahnder noch in der Nähe des Tatorts einen jungen, wohnsitzlosen Mann als Tatverdächtigen festnehmen. Der 27-Jährige sei in der Vergangenheit unter anderem wegen Drogendelikten bereits polizeilich in Erscheinung getreten, ergänzte der Sprecher.

Aufgrund der schweren Verletzungen ermittle die Frankfurter Mordkommission nun wegen eines versuchten Tötungsdelikts, hieß es weiter. Die Beamten gehen also entweder von versuchtem Totschlag oder gar von versuchtem Mord aus.

Weitere Zeugen der Tat sollen sich dringend unter der Telefonnummer 06975551199 bei der Polizei in Frankfurt melden.

Titelfoto: Montage: Nicolas Armer/dpa, Andreas Arnold/dpa

Mehr zum Thema Frankfurt Kriminalität: