Gäste aus ganz Deutschland: Darum sind die Hamburger "Harley Days" so beliebt

Hamburg - Bei bestem Motorradwetter sind am heutigen Freitag die Hamburger "Harley Days" gestartet. Zum 20. Jubiläum haben sich die Veranstalter einiges einfallen lassen, um nicht nur den eigenen Geburtstag, sondern auch den 120. von "Harley-Davidson" gebürtig zu feiern. Doch was macht die US-Marke und die Feierlichkeiten in der Hansestadt eigentlich so besonders? TAG24 hat sich vor Ort einmal umgehört.

Aus der ganzen Bundesrepublik reisten die Fans am Freitag an. Links: Thorsten und Edda aus Wolfsburg. Rechts: Micha und Peter aus Potsdam.
Aus der ganzen Bundesrepublik reisten die Fans am Freitag an. Links: Thorsten und Edda aus Wolfsburg. Rechts: Micha und Peter aus Potsdam.  © Madita Eggers/TAG24

Besonders ist auf jeden Fall die Lautstärke des Events. Schon bevor man das Gelände des Hamburger Großmarktes betritt, schlägt einem der ikonische Sound der V2-Motoren, rockige Live-Musik und die freudigen Ausrufe derer entgegen, die sich seit einem Jahr nicht mehr gesehen haben.

Denn die "Harley Days" sind neben all ihren Attraktionen wie den Stuntshows, Probefahrten und Ausstellungen vor allem eins: eine riesige Familienfeier.

"Die Stadt Hamburg ist schon mal gut, aber mit den Harley Days noch besser. Man trifft viele Leute und Freunde hier wieder", erklärte Thorsten gegenüber TAG24, der mit seiner Frau Edda extra aus Wolfsburg angereist ist.

Hamburg: Broadway-Welterfolg auf kleiner Bühne: Wieso sich (fast) jeder darin wiedererkennt
Hamburg Kultur & Leute Broadway-Welterfolg auf kleiner Bühne: Wieso sich (fast) jeder darin wiedererkennt

Seit 13 Jahren ist der Harley-Fan Stammgast auf dem Event und möchte es auch nicht mehr missen.

Wie ist es als Frau Teil eines immer noch sehr männerlastigen Hobbys zu sein?

Alf aus Kassel (2. v. l.) mit seinen Kumpels, mit denen er seit fünf Jahren extra nur für die "Harley Days" nach Hamburg fährt.
Alf aus Kassel (2. v. l.) mit seinen Kumpels, mit denen er seit fünf Jahren extra nur für die "Harley Days" nach Hamburg fährt.  © Madita Eggers/TAG24

Ebenso Alf aus Kassel, der seit fünf Jahren jedes Jahr mit seinen Kumpels nur für das Wochenende nach Hamburg fährt: "Es ist einfach die Atmosphäre hier." Harley zu fahren bedeute Teil eines "Mythos" zu sein und das Gefühl von grenzenloser Freiheit.

Ein Gefühl, welches Silvia aus Heist (Kreis Pinneberg) nur zu gut kennt. "Wir cruisen. Es ist kein Rasen und man kann tatsächlich die Natur beim Fahren genießen", so die Schleswig-Holsteinerin, die eine von erstaunlich vielen Frauen auf den "Harley Days" ist, die sich selber hinter den Lenker setzen und nicht "nur" auf dem Soziussitz Platz nehmen.

Wie ist es als Frau Teil eines immer noch sehr männerlastigen Hobbys zu sein? "Ich habe die Erfahrung gemacht, egal ob Männlein oder Weiblein, wir sind wie eine Großfamilie. Es gibt keinen Neid, wir sind eine Gemeinschaft. Keine Frau muss sich Sachen wie 'Oh, was fährst du denn?' oder 'Das gehört nur zu einem Mann' anhören. Überhaupt nicht", so Silvia im Gespräch mit TAG24.

Hamburg: So viel kostet der Sorgerechtsstreit Steakhouse-Erbin Christina Block
Hamburg Kultur & Leute So viel kostet der Sorgerechtsstreit Steakhouse-Erbin Christina Block

Wenn es nach Peter und Micha aus Potsdam geht, sind in der Harley-Familie eh alle "verrückt", egal welches Geschlecht. Beide sind seit Jahren leidenschaftliche Motorradfahrer, aber eher noch Harley-Neulinge. Vorher waren es die 200 PS-Maschinen.

"Wir sind im Alter umgestiegen. Man wird ja auch nicht jünger und will irgendwann auch mal wieder vernünftig sitzen, aber dennoch ein vernünftiges Motorrad haben", erklärte Peter amüsiert.

Silvia aus Heist gehört seit fünf Jahren zur "Harley"-Familie: "Es ist ein Gefühl von Freiheit".
Silvia aus Heist gehört seit fünf Jahren zur "Harley"-Familie: "Es ist ein Gefühl von Freiheit".  © Madita Eggers/TAG24

Roger Gierz von Harley-Davidson Hamburg Nord: "Wir schließen niemanden aus"

Seit 2022 ziehen die Stuntshows von Maciej "DOP" Bielicki die Massen an.
Seit 2022 ziehen die Stuntshows von Maciej "DOP" Bielicki die Massen an.  © Madita Eggers/TAG24

Aber nicht nur Harley-Fahrer sind auf den "Harley Days" willkommen. "Wir schließen niemanden aus", betonte Roger Gierz, Mit-Veranstalter und Geschäftsführer von Harley-Davidson Hamburg Nord, schon im Vorfeld gegenüber TAG24.

Und damit sind nicht nur andere Marken-Fahrer gemeint, sondern auch solche, die nicht mal ein Motorradführerschein besitzen. Viele kommen nur vorbei, "um einfach mal zu gucken", quasi einen Tag in eine andere Welt eintauchen.

Besonders beliebt bei den "Guckern" ist die Parade mit Stars wie Schauspieler Simon Böer (48), Kiez-Kult-Türsteher Fabian Zahrt (49) und Kult-Leibwächter Eddy Kante (63) am Sonntag (Start 14 Uhr).

Seit 2022 ziehen auch die Stuntshows von Maciej "DOP" Bielicki, den polnischen Weltrekordhalter für den längsten Motorrad-Burnout (4,5 Kilometer) die Massen an. Am morgigen Samstag finden diese um 14, 17 und 21.30 Uhr statt.

Weitere Highlights der Hamburger "Harley Days" 2023

Aber nicht nur Motorräder werden auf den "Harley Days" ausgestellt, sondern auch die Modelle des neuen Mobilitätspartners "Ford". Darunter das neueste Ford-Mustang-Modell, welches auf den "Harley Days" seine Deutschland-Premiere feiert.
Aber nicht nur Motorräder werden auf den "Harley Days" ausgestellt, sondern auch die Modelle des neuen Mobilitätspartners "Ford". Darunter das neueste Ford-Mustang-Modell, welches auf den "Harley Days" seine Deutschland-Premiere feiert.  © Madita Eggers/TAG24
Neben den altbewährten Klassikern wie den geführten Touren, die Custom-Bike-Show und den Stuntshows mit Maciek "DOP" Bielicky gibt es dieses Jahr auch anlässlich der 120-jährigen Geschichte des US-Traditionsherstellers eine Ausstellung mit 17 historischen Bikes gezeigt. Darunter sind auch viele Sammlerstücke, zum Beispiel dieses Bike von 1919.
Neben den altbewährten Klassikern wie den geführten Touren, die Custom-Bike-Show und den Stuntshows mit Maciek "DOP" Bielicky gibt es dieses Jahr auch anlässlich der 120-jährigen Geschichte des US-Traditionsherstellers eine Ausstellung mit 17 historischen Bikes gezeigt. Darunter sind auch viele Sammlerstücke, zum Beispiel dieses Bike von 1919.  © Madita Eggers/TAG24

Der Veranstalter zeigte sich bereits am ersten Tag "sehr zufrieden"

Der Veranstalter zeigte sich bereits am ersten Tag der Festlichkeiten "sehr zufrieden". Neben der tollen Stimmung in der Stadt und dem schon am Nachmittag "gut gefüllten Platz" seien auch die Ticketverkäufe "super" angelaufen.

Wer noch Teil der Großfamilie werden will oder auch nur mal gucken möchte, kann dies noch bis Sonntag machen. Das Tagesticket für Samstag kostet zehn Euro, am Sonntag ist der Eintritt frei. Weitere Informationen und Tickets unter hamburgharleydays.de.

Titelfoto: Madita Eggers/TAG24

Mehr zum Thema Hamburg Kultur & Leute: