Lisa (24) will auf dem Schlagermove feiern, wenig später liegt sie im Koma

Hamburg - Eigentlich wollte Lisa (24) aus Bocholt in Nordrhein-Westfalen Mitte Juli auf dem Schlagermove feiern. Doch stattdessen begann für sie in Hamburg ein Albtraum.

Lisa liegt in Hamburg im Krankenhaus.
Lisa liegt in Hamburg im Krankenhaus.  © Screenshot/www.helft-lisa.de

Auf dem Hinweg fühlte sie sich bereits schlapp, in der Nacht im Hotel bekam sie Schüttelfrost und Fieber, berichten ihre Freunde. Ein Notarzt sah sie sich an, diagnostizierte einen grippalen Infekt.

Eine fatale Fehleinschätzung. Am Nachmittag ging es Lisa so schlecht, dass sie mit einem Rettungswagen ins Krankenhaus kam.

"Die haben dann Blut abgenommen und festgestellt, dass die Werte katastrophal waren", sagte Lisa im Sat.1-Interview. "Dass das gar nicht sein kann, dass man klinisch schon tot wäre mit den Werten."

Hamburg: Starke Belastung durch Lkw - Hauptfahrstreifen auf A7 wird ab Freitag repariert
Hamburg Lokal Starke Belastung durch Lkw - Hauptfahrstreifen auf A7 wird ab Freitag repariert

Lisa ging es immer schlechter, ihre Organe versagten. Es bestand Lebensgefahr. Die Ärzte versetzten sie in ein künstliches Koma. Fünf Tage befand sie sich in dem Zustand.

Mittlerweile hatten die Ärzte herausgefunden, woran die junge Frau litt.

Die Schock-Diagnose: Meningokokken hatten eine Blutvergiftung hervorgerufen, die bereits weit fortgeschritten war.

Lisas Milz war nicht zu retten, sie musste entfernt werden. Doch der Albtraum war noch längst nicht zu Ende.

Ärzte müssen ihr beide Beine amputieren

Lisa lacht auf diesem Bild aus dem Krankenhaus, doch es steht schlecht um ihre Gesundheit. Ihre Füße sind bereits schwarz
Lisa lacht auf diesem Bild aus dem Krankenhaus, doch es steht schlecht um ihre Gesundheit. Ihre Füße sind bereits schwarz  © Screenshot/www.helft-lisa.de

Sie bekam ein Kreislauf-Medikament verabreicht. Das verengte ihre Blutgefäße. Kleinere Adern in Händen und Füßen konnte so nicht mehr ausreichend durchblutet werden. Nach und nach starb Gewebe ab. Ihre Haut verfärbte sich an den betroffenen Stellen schwarz.

Nach etwa zweieinhalb Wochen in Hamburg konnte sie nach Dortmund verlegt werden, um näher an Familie und Freunden zu sein.

Doch das Absterben ihrer Füße und Beine konnten die Ärzte nicht verhindern; sie mussten schließlich beide Unterschenkel unterhalb des Knies amputieren.

Hamburg: Ist das Deutschlands neue Hymne? Taxifahrer gehen mit EM-Song viral
Hamburg Lokal Ist das Deutschlands neue Hymne? Taxifahrer gehen mit EM-Song viral

Lisa hat mittlerweile sieben Operationen hinter sich, dabei wurde auch gesunde Haut auf die schwarzen Stellen transplantiert. Ihre Rechte Hand ist taub, ebenfalls ihr linkes Ohr.

Inzwischen ist die 24-Jährige in einer Reha-Einrichtung. Wenn alles gut läuft, dauert die Reha zwei Jahre.

Ihre Freunde lassen sie in diesen schweren Zeiten nicht im Stich und haben die rührende Aktion helft-lisa.de gestartet. Damit sammeln sie Geld, da Lisas Behandlung und Therapie teuer ist und nicht vollständig von der Krankenkasse übernommen wird.

Die Unterstützung ist groß: Mehr als 34.000 Euro sind bereits zusammengekommen. Sogar der VfL Bochum beteiligte sich mit einem Benefiz-Spiel an der Hilfsaktion.

Beim Schlagermove in Hamburg feiern Zehntausende, Lisa kam deswegen extra aus Bocholt angereist. (Archivbild)
Beim Schlagermove in Hamburg feiern Zehntausende, Lisa kam deswegen extra aus Bocholt angereist. (Archivbild)  © dpa/Daniel Bockwoldt

Titelfoto: Montage: dpa/Daniel Bockwoldt, Screenshot/www.helf

Mehr zum Thema Hamburg Lokal: