Mann füllt 35-Jährigen mit bis zu fünf Promille Alkohol ab, vergewaltigt ihn und lässt ihn sterben

Ulm - Die Staatsanwaltschaft Ulm hat Anklage gegen einen 30-Jährigen wegen Mordes und Vergewaltigung erhoben!

Der Angeklagte sitzt in Untersuchungshaft und schweigt. (Archivbild)
Der Angeklagte sitzt in Untersuchungshaft und schweigt. (Archivbild)  © Stefan Puchner/dpa

Wie ein Sprecher der Behörde am Donnerstag mitteilte, soll der Beschuldigte für den Tod eines 35 Jahre alten Mannes verantwortlich sein, dessen Leichnam ein Landwirt am 1. Dezember 2021 an einem Waldrand bei Amstetten (Alb-Donau-Kreis) gefunden hatte.

Den Angaben zufolge soll der Beschuldigte den 35-Jährigen am 30. November 2021 in dessen Wohnung in Geislingen (Kreis Göppingen) in Kenntnis der Alkoholsucht des Mannes mit Alkohol wehrlos gemacht haben.

Als das mutmaßliche Opfer mehr als fünf Promille Alkohol im Blut gehabt habe, soll der Beschuldigte ihn vergewaltigt haben.

Mädchen (5) klagt auf tausende Euro wegen Corona-Quarantäne: Urteil gefallen!
Gerichtsprozesse NRW Mädchen (5) klagt auf tausende Euro wegen Corona-Quarantäne: Urteil gefallen!

Mit schweren Verletzungen und dem Wissen, dass der Mann in Lebensgefahr schwebt, soll er ihn anschließend auf einem Bett liegen gelassen haben.

Als der 35-Jährige sich infolge des Alkoholkonsums übergeben musste, sei er daran erstickt. Als der Angeklagte das erkannt habe, soll er den Mann mit einem Auto zu dem Waldstück gefahren, das mutmaßliche Opfer dort abgelegt und sich nach Portugal abgesetzt haben.

Die Staatsanwaltschaft wirft dem Mann Mord mit Verdeckungsabsicht und Vergewaltigung mit Todesfolge vor. Seit seiner Auslieferung aus Portugal sitzt er in Untersuchungshaft und schweigt.

Titelfoto: Stefan Puchner/dpa

Mehr zum Thema Gerichtsprozesse Baden-Württemberg: