Anschlag auf Restaurant "Mangal" in Chemnitz: Haftbefehl gegen Zeuge erlassen

Chemnitz - In den Ermittlungen zum wohl vorgetäuschten Brandanschlag auf das türkische Restaurant "Mangal" in Chemnitz ist Haftbefehl gegen den bisherigen Hauptbelastungszeugen erlassen worden.

Der Wirt des Mangal, Ali T. (49), muss sich seit Februar vor Gericht verantworten. Er soll den Anschlag initiiert haben.
Der Wirt des Mangal, Ali T. (49), muss sich seit Februar vor Gericht verantworten. Er soll den Anschlag initiiert haben.  © Haertelpress

Er laute auf versuchten Mord in 15 Fällen und schwere Brandstiftung, bestätigte Oberstaatsanwältin Ingrid Burghart am Mittwoch Informationen der Deutschen Presse-Agentur.

Zu den genauen Hintergründen wollte sie sich nicht äußern. Gegen den Mann war schon zuvor ermittelt worden, weil er möglicherweise an der Planung des Anschlags beteiligt gewesen sein soll. Er hatte ursprünglich diese Woche am Landgericht Chemnitz als Zeuge aussagen sollen.

Dort muss sich der Wirt des Lokals seit Februar verantworten. Er soll den Anschlag initiiert haben, um eine hohe Summe von der Versicherung zu kassieren. Dazu habe er ein Fenster manipuliert, so dass mehrere Unbekannte in der Nacht zum 18. Oktober 2018 dort einsteigen konnten, heißt es in der Anklage.

Anklage: Zuhälter zwangen Ungarinnen in Chemnitz zur Prostitution
Gerichtsprozesse Chemnitz Anklage: Zuhälter zwangen Ungarinnen in Chemnitz zur Prostitution

In den Räumen hätten sie Brandbeschleuniger verteilt und angezündet. Dafür soll der aus der Türkei stammende Gastwirt ihnen 50.000 Euro gezahlt haben. Er hatte dagegen stets behauptet, die Täter seien in der rechtsextremen Szene zu suchen. Vor Gericht hat er die Vorwürfe über seinen Anwalt bestritten.

Im Oktober 2018 gab es einen vermeintlichen Brandanschlag auf das "Mangal" (Straße der Nationen).
Im Oktober 2018 gab es einen vermeintlichen Brandanschlag auf das "Mangal" (Straße der Nationen).  © Haertelpress

Der nun in Untersuchungshaft sitzende Zeuge soll ein Bekannter des Angeklagten sein und diesen belastet haben. Die Verteidigung hatte dessen Glaubwürdigkeit aber schon zum Prozessauftakt erheblich in Zweifel gezogen. Für den Prozess hat das Landgericht Chemnitz derzeit weitere Verhandlungstage bis Anfang September vorgesehen.

Titelfoto: Haertelpress

Mehr zum Thema Gerichtsprozesse Chemnitz: