Er nannte sie "Tochter" und schickte Penis-Fotos: 13-Jährige sagt im Ayleen-Prozess aus

Gießen - Chatten, Nacktfotos einfordern, Drohen - immer wieder soll der mutmaßliche Mörder der Schülerin Ayleen nach dem gleichen Muster vorgegangen sein. Das zeigt auch der Fall einer 13-Jährigen, mit der er wenige Wochen vor Ayleens Tod Kontakt gehabt haben soll.

Jan-Heiko P. (r.) wird in den Verhandlungssaal gebracht. Der mutmaßliche Mörder der 14-jährigen Ayleen soll weitere minderjährigen Mädchen in ähnlicher Weise kontaktiert haben.
Jan-Heiko P. (r.) wird in den Verhandlungssaal gebracht. Der mutmaßliche Mörder der 14-jährigen Ayleen soll weitere minderjährigen Mädchen in ähnlicher Weise kontaktiert haben.  © Boris Rössler/dpa

So soll Jan-Heiko P. soll mit der Jugendlichen gechattet und sich kinderpornografisches Material von ihr beschafft haben.

Das ergab sich nach Angaben eines Polizisten aus der Auswertung von Chats des 30-Jährigen. Der Beamte wurde am Dienstag im Prozess gegen den Mann als Zeuge vor dem Landgericht Gießen gehört. Demnach soll der Angeklagte im Fall der 13-Jährigen nach einem ganz ähnlichen Muster wie bei Ayleen vorgegangen sein.

Angeklagt ist der P. unter anderem wegen Mordes, versuchter Vergewaltigung mit Todesfolge und Nötigung. Außerdem legt ihm die Staatsanwaltschaft zur Last, sich kinderpornografische Inhalte verschafft und ohne Fahrerlaubnis gefahren zu sein.

Frischgebackener Vater wird von Raser totgefahren: Reue hilft Angeklagtem nicht
Gerichtsprozesse Hessen Frischgebackener Vater wird von Raser totgefahren: Reue hilft Angeklagtem nicht

Der Mann soll die 14-jährige Ayleen am 21. Juli 2022 mit seinem Auto in ihrem Heimatort Gottenheim nahe Freiburg abgeholt und sie in ein Waldgebiet nahe Langgöns in Hessen gebracht haben.

Dort habe der verurteilte Sexualstraftäter dann versucht, die Schülerin zu vergewaltigen. Schließlich soll er sie erwürgt haben. Ihre habe er mit dem Auto zum Teufelsee nahe Echzell im Wetteraukreis gebracht und dort versenkt.

Jan-Heiko P. soll der 13-Jährigen intimen Fragebogen geschickt haben

Der Angeklagte soll versucht haben, Ayleen zu vergewaltigen. Dann habe er sie erwürgt und im Teufelsee im Wetteraukreis versenkt.
Der Angeklagte soll versucht haben, Ayleen zu vergewaltigen. Dann habe er sie erwürgt und im Teufelsee im Wetteraukreis versenkt.  © Bild-Montage: dpa/Frank Rumpenhorst, Screenshot Facebook

Der Kontakt mit der 13-Jährigen, die zu jener Zeit ebenfalls in Baden-Württemberg lebte, kam nach Angaben des Zeugen im Juni vergangenen Jahres vermutlich über eine Plattform wie Snapchat zustande.

P. habe das Mädchen "Tochter" genannt und sie ihn "Daddy". Der Angeklagte habe der 13-Jährigen mehrere Penis-Bilder und eine Art Bewerbungsbogen übersandt, in dem das Mädchen neben Namen, Körpergröße und Gewicht auch ihre BH-Körbchengröße angeben sollte, ob sie rasiert sei, welche Neigungen sie habe und ob sie Sexspielzeug besitze. Mehrfach habe der Mann wegen der Beantwortung nachgehakt.

Das Mädchen habe nicht nur den Fragebogen beantwortet, sondern auf seine Aufforderung auch Nacktfotos von sich geschickt - freiwillig und ohne, dass der Angeklagte Druck auf sie ausgeübt habe, sagte der Polizist. So sollen in Chats seitens des Mädchens auch sexualisierte Aussagen gefallen sein. Auch Videocalls habe es gegeben.

Beziehungsstreit endet mit tödlichen Stichen: Angeklagte freigesprochen
Gerichtsprozesse Hessen Beziehungsstreit endet mit tödlichen Stichen: Angeklagte freigesprochen

Vor Gericht wurde die polizeiliche Zeugenaussage des Mädchens per Video vorgeführt. Demnach soll der Angeklagte gewusst haben, dass das Mädchen erst 13 Jahre alt ist.

Auf die Frage, warum sie sich auf die Chats eingelassen habe, erklärte die Schülerin, sie habe "vielleicht einfach die Aufmerksamkeit gesucht" und sich "gut fühlen" wollen, weil sie Komplimente bekam.

Der Mann habe ihr zwar gesagt, dass er viel Geld besitze, doch habe sie nichts von ihm erwartet. Schließlich habe sie den Kontakt abgebrochen und den Mann auch blockiert.

"Das wurde mir einfach zu komisch", sagte sie. Ähnlich wie bei Ayleen soll der Mann daraufhin auch damit gedroht haben, sich umzubringen.

Titelfoto: Boris Rössler/dpa

Mehr zum Thema Gerichtsprozesse Hessen: