Noch mehr Beweismaterial! Prozess gegen Kinderzimmer-Dealer "Shiny Flakes" verschoben

Leipzig - Der eigentlich für Anfang Dezember anberaumte Prozessstart gegen den Leipziger Drogendealer "Shiny Flakes" wird verschoben.

Der Prozess gegen Maximilian S. (27, r.) wird ins neue Jahr verschoben. (Archivbild)
Der Prozess gegen Maximilian S. (27, r.) wird ins neue Jahr verschoben. (Archivbild)  © Ralf Seegers

Wie das Leipziger Landgericht am Freitagvormittag mitteilte, beginne die Hauptverhandlung gegen Maximilian S. (27) erst am 11. Januar.

Grund für die Terminverlegung: Den Ermittlungsbehörden seien "weitere umfangreiche Unterlagen vorgelegt" worden, "die als Beweismittel in Betracht kommen und die bislang weder dem Gericht noch den Verfahrensbeteiligten bekannt waren".

Aufgrund der Menge der Unterlagen war den Angaben zufolge ein faires Verfahren nicht gewährleistet, hieß es weiter.

Dienstgericht verhandelt: Darf Rechtsextremist Jens Maier wieder als Richter arbeiten?
Gerichtsprozesse Leipzig Dienstgericht verhandelt: Darf Rechtsextremist Jens Maier wieder als Richter arbeiten?

Der damals 20-jährige Maximilian S. wurde bereits im November 2015 wegen Drogenhandels zu einer Jugendstrafe von sieben Jahren verurteilt, nachdem er über seinen Darknet-Shop "Shiny Flakes" fast eine Tonne Drogen verkauft und verschickt haben soll - aus seinem Kinderzimmer heraus, wo er die Substanzen lagerte.

Schon bevor die Haftstrafe des Verurteilten Mitte 2019 auf Bewährung ausgesetzt wurde, soll S. wieder rückfällig geworden sein und über die Website www.candylove.to von Leipzig aus mithilfe von vier weiteren Angeklagten im Alter zwischen 24 und 42 Jahren illegale Drogen vertickt haben.

Es sind Verhandlungstage bis März 2023 angesetzt.

Titelfoto: Ralf Seegers

Mehr zum Thema Gerichtsprozesse Leipzig: