19-Jährigen von Simson gestoßen und verprügelt: Rabiater Gassigeher muss zahlen!

Dippoldiswalde - Teurer Denkzettel: Weil René G. (44) rabiat einen Moped-Fahrer "maßregelte", wurde der Baumaschinist vom Amtsrichter in Dippoldiswalde verurteilt. Er bekam Bewährung, muss aber auch 5200 Euro zahlen. Seine mitangeklagte Bekannte (47) wurde vom Vorwurf der Körperverletzung freigesprochen.

René G. (44) wurde jetzt am Amtsgericht Dippoldiswalde verurteilt.
René G. (44) wurde jetzt am Amtsgericht Dippoldiswalde verurteilt.  © Peter Schulze

Tom P. (19) und ein Kumpel fuhren im Juli 2022 abends mit ihren Simson-Maschinen über einen als Abkürzung genutzten Weg. Dort liefen René und seine Begleiterin mit ihren Hunden Gassi.

Genau deshalb hielten die Jungs Abstand: "Als wir die Leute mit den Hunden sahen, fuhren wir langsamer, weil wir wussten, weiter vorn wird der Weg so breit, dass wir gut vorbeikönnen", so Tom.

Doch als er an dem Paar vorbei tuckerte, gab es einen Schlag, er stürzte. Als er sich aufrappelte, ging René auch noch auf ihn los.

Drei Anwälte im Schlepptau: Julia Neigel verklagt Freistaat wegen Corona-Regeln
Gerichtsprozesse Sachsen Drei Anwälte im Schlepptau: Julia Neigel verklagt Freistaat wegen Corona-Regeln

Zwar bestritt der Baumaschinist. Doch der Richter war überzeugt davon, dass René aus Verärgerung über die Zweiräder Tom "einen Denkzettel verpassen wollte". Er habe das Opfer geschubst, getreten und geschlagen.

Dafür gab es neun Monate Haft. Die Strafe wurde zur Bewährung ausgesetzt. Allerdings muss er noch 4200 Euro an Tom zahlen sowie 1000 Euro an die Justizkasse.

Tom P. (19) wurde bei dem Vorfall verletzt.
Tom P. (19) wurde bei dem Vorfall verletzt.  © Peter Schulze

Seine Bekannte wurde freigesprochen, weil es keinerlei Beweise dafür gab, dass auch sie den Moped-Fahrer attackiert hätte.

Titelfoto: Montage: Peter Schulze (2)

Mehr zum Thema Gerichtsprozesse Sachsen: