Hat sie ihr Baby totgeschüttelt? Junge Mutter in Sachsen vor Gericht

Görlitz - Warum musste Baby Jordan sterben? Mit der Frage beschäftigt sich seit Montag die Jugendkammer im Landgericht Görlitz.

Jessica S. (20) muss sich wegen Körperverletzung mit Todesfolge verantworten.
Jessica S. (20) muss sich wegen Körperverletzung mit Todesfolge verantworten.  © Danilo Dittrich

Angeklagt ist Jessica S. (20). Sie soll ihren erst drei Monate jungen Sohn so heftig geschüttelt haben, dass das Kind starb.

Laut Anklage geschah das Unglück am 17. Februar 2020 in Jessicas damaliger Wohnung in Bernstadt auf dem Eigen. Sie habe ihren kleinen Sohn Jordan geschüttelt, dabei gegen einen harten Gegenstand gestoßen.

Zwar fuhr die Mutter mit dem verletzten Baby noch in die Dresdner Uniklinik. Doch dort starb der Junge am 21. Februar. Kurz darauf klickten die Handschellen, Jessica S. sitzt seither in U-Haft.

Nackter Mann auf Parkplatz: Ex-Kommissar zog schon wieder blank
Gerichtsprozesse Sachsen Nackter Mann auf Parkplatz: Ex-Kommissar zog schon wieder blank

Der Prozess wegen Körperverletzung mit Todesfolge hatte bereits im November begonnen, platzte aber, weil ein Verfahrensbeteiligter in Corona-Quarantäne musste.

Seit Montag wird neu verhandelt. Wegen des jungen Alters von Jessica findet der Prozess unter Ausschluss der Öffentlichkeit statt. Urteil folgt.

Titelfoto: Danilo Dittrich

Mehr zum Thema Gerichtsprozesse Sachsen: