Tödliches Familiendrama? Frau (✝32) brutal erstochen - Polizei geht von Mord aus

Bad Arolsen - Die Polizei im hessischen Bad Arolsen im Landkreis Waldeck-Frankenberg geht derzeit von einem Tötungsdelikt im familiären Umfeld aus, nachdem eine Frau dort am Montagnachmittag tot in einer Wohnung aufgefunden wurde. Kurz nach dem Leichenfund gelang den Ermittlern eine Festnahme, doch viele Fragen sind noch ungeklärt.

Die Polizei befasst sich derzeit mit der Ermittlung zu den genauen Umständen der Tat und der familiären Beziehung zwischen Opfer und mutmaßlichem Täter. (Symbolfoto)
Die Polizei befasst sich derzeit mit der Ermittlung zu den genauen Umständen der Tat und der familiären Beziehung zwischen Opfer und mutmaßlichem Täter. (Symbolfoto)  © 123RF/udo72

Ein Sprecher des Polizeipräsidiums Nordhessen mit Sitz in Kassel berichtete in der Nacht zu Dienstag, dass am Montag gegen 16.20 Uhr ein erster Notruf bei den Ordnungshütern eingegangen sei.

Hierbei habe es sich um den panischen Anruf eines Familienmitgliedes gehandelt, welches meldete, dass in der Bad Arolsener Antoniterstraße auf eine Frau eingestochen worden wäre.

Umgehend begaben sich Einsatzkräfte von Polizei und Rettungsdienst an den Ort des Geschehens und konnten die mit Stichwunden übersäte Frau ausfindig machen.

Fünf Menschen bei Zwangsräumung erschossen, darunter zwei Polizisten
Mord Fünf Menschen bei Zwangsräumung erschossen, darunter zwei Polizisten

Für die 32-Jährige kam jedoch jegliche Hilfe zu spät, sodass die Sanitäter lediglich den Tod der Frau feststellen konnten.

41-Jähriger vorläufig festgenommen

Die ohne jede Umschweife eingeleiteten ersten Ermittlungen ergaben einen dringenden Tatverdacht gegen einen 41 Jahre alten Mann, der sich noch am Tatort befand und dort vorerst von den anwesenden Beamten festgenommen wurde.

Jedoch sind noch viele Zusammenhänge nicht vollends geklärt. Deshalb beschäftige sich die Polizei nun vor allem mit der Ermittlung des exakten Tatablaufes, der genauen Hintergründe und des möglichen Motivs sowie der familiären Beziehung zwischen Opfer und mutmaßlichem Täter.

Die Kripo der Stadt Korbach hat sich diesen und allen weiteren Ermittlungen angenommen. Im Verlauf der Arbeit der Spurensicherung der Polizei Nordhessen war der Tatort in der Antoniterstraße weiträumig abgesperrt.

Zu einem ähnlichen Vorfall war es am gleichen Tag in einem Wohnhaus in Rheinland-Pfalz gekommen. Dort wurden zwei schwer verletzte Personen und ein Toter von einer Angehörigen - der Tochter einer der Verletzten - gekommen.

Update, 20. Juli, 16 Uhr: Lebensgefährte dringend tatverdächtig

Nach dem gewaltsamen Tod einer 32 Jahre alten Frau im nordhessischen Bad Arolsen steht deren Lebensgefährte unter dringendem Tatverdacht. Wie die Staatsanwaltschaft Kassel und die Polizeidirektion Waldeck-Frankenberg mitteilten, wurden bei der Obduktion des Opfers am Dienstag mehrere Stichverletzungen festgestellt. Das mutmaßliche Tatmesser hätten die Ermittler am Tatort sicherstellen können.

Bei dem Tatverdächtigen handelt es sich den Angaben zufolge um den 48-jährigen Lebensgefährten der getöteten Frau – in einer ersten Mitteilung hatte die Polizei sein Alter versehentlich mit 41 angegeben. Das Paar habe mehrere gemeinsame Kinder. Sie seien nach der Tat zunächst von Nachbarn, anschließend von Jugendamt, Notfallseelsorger und Psychologischem Dienst des Landkreises Waldeck-Frankenberg betreut und untergebracht worden.

Die Staatsanwaltschaft Kassel hat nach eigenen Angaben einen Untersuchungshaftbefehl beantragt. Der Tatverdächtige sollte einem Haftrichter vorgeführt werden.

Die Ermittlungen zum Tatablauf, den Hintergründen und zum Motiv halten an.

Titelfoto: 123RF/udo72

Mehr zum Thema Mord: