Vater vergewaltigt Schwiegertochter: Als Sohn ihn zur Rede stellt, erschießt er ihn

Bareilly (Indien) - Grausame Verbrechen sollen sich vergangene Woche im Norden Indiens ereignet haben.

Der mutmaßliche Täter soll seine Schwiegertochter in deren Haus vergewaltigt haben. (Symbolbild)
Der mutmaßliche Täter soll seine Schwiegertochter in deren Haus vergewaltigt haben. (Symbolbild)  © 123rf/ EKATERINA VIDYASOVA

Es klingt nach einer unfassbaren Tat: Ein 56-Jähriger soll seine eigene Schwiegertochter vergewaltigt haben!

Ereignet habe sich der Vorfall laut Times of India am 25. November, als die Frau allein zu Hause war.

Zu diesem Zeitpunkt war sie seit gut einem Jahr mit dem ältesten Sohn des Mannes verheiratet.

Gegenüber der Polizei erklärte sie, dass sie ihrem Ehemann danach von dem Übergriff erzählt habe.

Dieser sei direkt auf seinen Vater zugegangen und habe ihn mit den Anschuldigungen konfrontiert.

Als er mit der Polizei drohte, brannten bei dem mutmaßlichen Täter alle Sicherungen durch, und es kam zu heftigen Auseinandersetzungen zwischen beiden.

In einem Anfall von Wut nahm er angeblich einen Revolver heraus und erschoss den älteren Sohn, der später für tot erklärt wurde.

56-jähriger Vater wegen Mordes und Vergewaltigung angeklagt

Als sein Sohn ihn konfrontierte, griff er zur Waffe. (Symbolbild)
Als sein Sohn ihn konfrontierte, griff er zur Waffe. (Symbolbild)  © 123rf/chatsimo

Der jüngere Bruder soll während der Tat dabei gewesen sein, hielt allerdings zu seinem Vater. Beide seien daraufhin geflohen, konnten aber inzwischen in Gewahrsam genommen werden.

Der 56-Jährige wurde nun wegen Mordes und Vergewaltigung angeklagt. Auch seinem jüngeren Sohn drohen strafrechtliche Konsequenzen.

In einer Erklärung bestätigte Polizeichef Amit Kumar Anand: "Eine FIR [erste Informationsanfrage] wurde gegen den Vater und seinen jüngeren Sohn gemäß den IPC-Abschnitten 302 (Mord), 34 (Handlungen mehrerer Personen zur Förderung der gemeinsamen Absicht) und 376 (Vergewaltigung) auf Beschwerde der Frau des Opfers gestellt."

Das mutmaßliche Opfer musste sich eine Reihe ärztlicher Untersuchungen unterziehen, bei denen festgestellt werden sollte, ob ihre Vorwürfe stimmen.

Anand weiter: "Dies ist eine heikle Angelegenheit, und wir betrachten alle Aspekte."

Nun sollen mehrere Zeugen, darunter weitere Hausbewohner und die Mutter des Opfers, vernommen werden.

Titelfoto: 123rf/chatsimo

Mehr zum Thema Mord:


WhatsApp Wir bei WhatsApp: 0160 - 24 24 24 0