Nach Vergewaltigung und Tötung einer 21-Jährigen in NRW: Verdächtiger in U-Haft

Warendorf - Nach der Festnahme des mutmaßlichen Mörders und Vergewaltigers einer 21-jährigen Frau aus Warendorf im Münsterland ist der Tatverdächtige zurück in Deutschland.

Der Beschuldigte (30) sitzt nach seiner Festnahme in Spanien nun in Deutschland in U-Haft. (Symbolbild)
Der Beschuldigte (30) sitzt nach seiner Festnahme in Spanien nun in Deutschland in U-Haft. (Symbolbild)  © 123RF/sir270

Der Leiter der Mordkommission "Schneemann" habe den 30 Jahre alten Tatverdächtigen von Spanien nach Deutschland überführt, teilten Polizei und Staatsanwaltschaft am Donnerstag in Münster mit.

Der Deutsche war europaweit per Haftbefehl wegen Mordverdachts, Vergewaltigung und Raubes mit Todesfolge gesucht worden.

Mitte November nahm ihn die spanische Polizei kurz vor Madrid auf einer Autobahn fest.

Doppelgängerin heimtückisch ermordet? Verdächtige sollen Tat genau geplant haben
Mord Doppelgängerin heimtückisch ermordet? Verdächtige sollen Tat genau geplant haben

In Deutschland hat ein Richter den 30-Jährigen jetzt in Untersuchungshaft geschickt. Laut Mitteilung äußerte sich der Beschuldigte bislang nicht zu dem Tatvorwurf.

Der 30-Jährige aus Ennigerloh soll sein späteres Opfer am 9. November gegen 5.30 Uhr an der Haustür abgefangen und mit einem Messer zurück in die Wohnung gedrängt haben. Dort soll er die Frau vergewaltigt und dann getötet haben. Mit dem Handy und dem Portemonnaie der Frau soll er geflüchtet sein und mit der EC-Karte Geld vom Konto der 21-Jährigen abgehoben haben.

Nach Angaben der Staatsanwaltschaft handelt es sich bei dem Tatverdächtigen um einen Bekannten der Frau. Die beiden sollen einmal Arbeitskollegen gewesen sein.

Titelfoto: 123RF/sir270

Mehr zum Thema Mord: