Wollte Streit schlichten: Schwangere nach Babyparty erschossen

New York (USA) - Eine schwangere Frau ist am frühen Sonntagmorgen in New York erschossen worden, als sie versucht hatte, einen Streit nach ihrer eigenen Babyparty zu schlichten.

Bisher gibt es noch keine Hinweise darauf, wer der Täter sein könnte. (Symbolbild)
Bisher gibt es noch keine Hinweise darauf, wer der Täter sein könnte. (Symbolbild)  © 123rf/evgeshag

Wie People berichtete, wurde Shanice Young (31), die zum Zeitpunkt des grausamen Vorfalls im achten Monat mit ihrem dritten Kind schwanger war, durch einen Kopfschuss getötet.

Zuvor war sie gerade dabei gewesen, gemeinsam mit ihrem Freund Geschenke ins Haus zu tragen, als sie von einem bewaffneten Mann konfrontiert wurden.

"Der Bewaffnete kam herein und verfolgte den Freund", sagte Jose Morales, der Hausmeister des Gebäudes. "Sie rannten hier durch und auf der anderen Seite wieder hinaus und rannten die Treppe hinunter."

Mann bricht in Haus ein und ermordet Frau, weil sie ihn "böse angeschaut" haben soll
Mord Mann bricht in Haus ein und ermordet Frau, weil sie ihn "böse angeschaut" haben soll

Das Handgemenge verlagerte sich schlussendlich auf die Straße, wo Young versuchte, die Situation zu entschärfen.

"Sie ging dazwischen, um den Streit zu beenden, und geriet zwischen die Fronten", so ein Sprecher des NYPD gegenüber New York Post.

Daraufhin fiel ein Schuss.

Nachdem Young getroffen wurde, machte sich der Schütze aus dem Staub.

Schwangere verstarb kurze Zeit später im Krankenhaus

Shanice Young (†31) war im achten Monat schwanger, als sie erschossen wurde. (Symbolbild)
Shanice Young (†31) war im achten Monat schwanger, als sie erschossen wurde. (Symbolbild)  © 123rf/wtolenaars

Gegen 1.15 Uhr gingen schließlich mehrere Notrufe bei der Polizei ein. Als die Rettungskräfte eintrafen, fanden sie die Schwangere "bewusstlos und nicht ansprechbar" mit einer Schusswunde im Kopf vor.

Zwar wurde sie daraufhin schnellstmöglich in ein nahegelegenes Krankenhaus gebracht, leider kam jegliche Hilfe zu spät. Kurz darauf wurde Young für tot erklärt.

Nachbarn gaben an, dass Young neben ihren Kindern auch noch ihre kleine Schwester großgezogen hat, nachdem ihre Mutter letztes Jahr an Krebs gestorben war.

Fall Gabby Petito: FBI findet Geständnis ihres Mörders
Mord Fall Gabby Petito: FBI findet Geständnis ihres Mörders

"Ich bin erschüttert", so eine Freundin von Young. "Wer zum Teufel erschießt eine schwangere Frau? Man muss doch verrückt sein."

Die Polizei ermittelt weiterhin, wer den Abzug am Tatmorgen betätigt hat. Bisher gab es noch keine Festnahmen.

Titelfoto: 123rf/evgeshag

Mehr zum Thema Mord: