Nach Schüssen an Konstanzer Tankstelle: Polizei schlägt gleich doppelt zu!

Konstanz - Nach den Schüssen an einer Tankstelle in Konstanz sind der Polizei zwei flüchtige Männer in der Schweiz ins Netz gegangen.

Ziemlich große Aufregung herrschte am frühen Sonntagmorgen nach einer wiederholten Schussabgabe in Konstanz.
Ziemlich große Aufregung herrschte am frühen Sonntagmorgen nach einer wiederholten Schussabgabe in Konstanz.  © Florian Förster/Südwestdeutsches Mediennetzwerk/dpa

Sie sollen am gestrigen Sonntag auf eine Menschengruppe geschossen und einen Mann schwer verletzt haben.

Wie die Polizei mitteilte, wurde gegen die Tatverdächtigen im Alter von 34 und 20 Jahren die Auslieferung nach Deutschland beantragt. Die Beschuldigten sind in der Schweiz in Haft. Die Ermittlungen dauern an.

Am Sonntagmorgen gegen 5.30 Uhr sollen in Konstanz von einem fahrenden Roller mehrmals Schüsse abgegeben worden sein.

Notlandung! Kind erleidet schwere Verbrennungen im Flugzeug
Polizeimeldungen Notlandung! Kind erleidet schwere Verbrennungen im Flugzeug

Das Ziel sei eine kleine Menschengruppe gewesen. Einer der Schüsse traf einen 37-Jährigen. Der Mann erlitt schwere, aber keine lebensgefährlichen Verletzungen. Er wurde in ein Krankenhaus gebracht.

Die Täter - der Rollerfahrer und sein Sozius - fuhren anschließend weiter und entkamen zunächst. Die Festnahme der beiden Männer erfolgte einige Stunden später im Kanton Thurgau in der Schweiz. Die Hintergründe zur Tat sowie weitere Details waren zunächst nicht bekannt.

Titelfoto: Florian Förster/Südwestdeutsches Mediennetzwerk/dpa

Mehr zum Thema Polizeimeldungen: