Robert Geiss bekommt nach Schock-Diagnose eine Schiene verordnet

Köln/Monaco – Robert Geiss (56) muss in der nächsten Weile etwas kürzertreten. Aber immerhin ist es nicht so schlimm wie befürchtet.

Das TV-Millionärsehepaar Robert (56) und Carmen Geiss (55) bei einem Fototermin (Archivbild).
Das TV-Millionärsehepaar Robert (56) und Carmen Geiss (55) bei einem Fototermin (Archivbild).  © Georg Wendt/dpa

Der 56-Jährige meldete sich am Dienstagabend via Instagram bei seinen Followern und hatte keine guten Nachrichten parat.

Geiss hatte sich aufgrund von Beschwerden im linken Bein bereits am Montagabend zu einem Arzt begeben. Die erste Diagnose war ein Verdacht auf Thrombose.

Dabei handelt es sich um eine Gefäßverengung, die durch ein Blutgerinsel verursacht wird. Eine unentdeckte bzw. nicht behandelte Thrombose kann zu einer Lungenembolie führen und im schlimmsten Fall sogar tödlich verlaufen.

Der Millionär holte sich jedoch am Dienstag noch weitere Meinungen ein und konsultierte insgesamt drei Ärzte. Geiss hat laut neuer Diagnose keine Thrombose und gab daher "Entwarnung".

Aber schonen muss er sich trotzdem. "Leider hat die Achillessehne etwas abbekommen, jetzt erst mal Ruhepause", berichtete der 56-Jährige.

Den genauen Befund äußerte Geiss nicht, aber sein linkes Bein steckt vorerst bis knapp unter das Knie in einer Schiene.

Ob sich Carmen nun besonders liebevoll um Robert kümmern wird? Viele Fans wünschen ihm jedenfalls gute Besserung.

Der in Köln geborene Robert Geiss wurde als Modeunternehmer zum Millionär. Er lebt mit seiner Frau Carmen (55) und seinen beiden Töchtern Davina (17) und Shania (16) in Monaco.

Die TV-Sendung "Die Geissens – Eine schrecklich glamouröse Familie" zeigt das Leben der Millionärsfamilie.

Titelfoto: Instagram/Robert Geiss

Mehr zum Thema Köln Kultur & Leute:


WhatsApp Wir bei WhatsApp: 0160 - 24 24 24 0