Revision verworfen! Hells Angels müssen "lebenslänglich" hinter Gitter

Leipzig - Die 2019 wegen gemeinschaftlichen Mordes zu lebenslanger Haft verurteilten Hells Angels bekommen keinen neuen Prozess. Der Bundesgerichtshof (BGH) verwarf jetzt die Revision der Rocker. Nun droht weiteren Höllenengeln das gleiche Schicksal.

Die vier wegen Mordes verurteilten Hells Angels - hier zum Prozessauftakt 2017 - bekommen keinen neuen Prozess.
Die vier wegen Mordes verurteilten Hells Angels - hier zum Prozessauftakt 2017 - bekommen keinen neuen Prozess.  © Ralf Seegers

Mehr als vier Jahre nach der tödlichen Schießerei zwischen Hells Angels und United Tribuns (UT) auf der Leipziger Eisenbahnstraße, bei der UT-Anwärter Veysel A. (27) ums Leben kam, hat der BGH das erste Kapitel der juristischen Aufarbeitung abgeschlossen. 

Im Urteil des Leipziger Landgerichts vom 4. Juni 2019 hätten sich weder Rechtsfehler noch Hinweise auf ein unfaires Verfahren gefunden, urteilte der 5. Strafsenat unter Vorsitz von Gabi Cirener und verwarf die Revision der vier Rocker.

Für Todesschütze Stefan S. (34) und seine Rockerbrüder Marcus M. (38), Ferenc B. (43) und Frank M. (48) bedeutet dies, dass sie ihr "lebenslänglich" absitzen müssen und frühestens 2031 mit einer Haftaussetzung auf Bewährung rechnen können.

Ein Rocker wird nach der Schießerei auf der Eisenbahnstraße abgeführt. Gegen 12 Hells Angels wird noch wegen gemeinschaftlichen Mordes ermittelt.
Ein Rocker wird nach der Schießerei auf der Eisenbahnstraße abgeführt. Gegen 12 Hells Angels wird noch wegen gemeinschaftlichen Mordes ermittelt.  © Sebastian Willnow/dpa-Zentralbild/dpa
Das Zeugenvideo dokumentiert die tödliche Schießerei. Der BGH sah, anders als mehrere Verteidiger, kein Verwertungsverbot dieses Beweismittels aus Gründen des Daten- oder Persönlichkeitsschutzes.
Das Zeugenvideo dokumentiert die tödliche Schießerei. Der BGH sah, anders als mehrere Verteidiger, kein Verwertungsverbot dieses Beweismittels aus Gründen des Daten- oder Persönlichkeitsschutzes.  © screenshot / Youtube / screenshot / Youtube / screenshot / Youtube

Schießerei auf der Eisenbahnstraße: Zwölf weiteren Hells Angels droht Mord-Anklage

Das Opfer: Veysel A. (27) wurde von einem Rocker der Hells Angel erschossen.
Das Opfer: Veysel A. (27) wurde von einem Rocker der Hells Angel erschossen.  © privat

Auch für weitere zwölf Hells Angels, die den Ermittlungen zufolge bei der Schießerei anwesend, aber nicht aktiv handelnd waren, hat der Senats-Beschluss Folgen. 

Denn die Bundesrichter billigten mithin auch die Begründung des Leipziger Schwurgerichts, wonach alle anwesenden Hells Angels in den "gemeinsamen Mordplan" eingeweiht gewesen sein sollen.

In der logischen Konsequenz bedeutet dies, dass auch diese Rocker mit einer Mord-Anklage rechnen müssen. 

Die Staatsanwaltschaft bestätigte TAG24 am Dienstag, dass gegen zwölf Beschuldigte wegen gemeinschaftlichen Mordes ermittelt werde. Bis Dienstag waren die Anklagen jedoch noch nicht fertig. Alle Verdächtigen befinden sich weiterhin auf freiem Fuß.

Titelfoto: Sebastian Willnow / dpa-Zentralbild / dpa

Mehr zum Thema Leipzig:


WhatsApp Wir bei WhatsApp: 0160 - 24 24 24 0