Neues Leben im "Bowlingtreff": Ab dann soll Leipzigs Naturkundemuseum enziehen

Leipzig - Leipzigs "Prestigeprojekt Nummer eins" nimmt Form an: Nachdem bereits im Mai die Planungen für den Umbau des ehemaligen "Bowlingtreffs" am Wilhelm-Leuschner-Platz zum neuen Naturkundemuseum begonnen haben, hat sich die Stadt am Donnerstag erneut zu dem Bau geäußert - und einen konkreten Zeitplan vorgelegt.

Seit 1997 steht der "Bowlingtreff" am Wilhelm-Leuschner-Platz mittlerweile leer. Nun soll neues Leben in das markante Gebäude mit seinen unterirdischen Hallen einziehen - in Form des neuen Naturkundemuseums.
Seit 1997 steht der "Bowlingtreff" am Wilhelm-Leuschner-Platz mittlerweile leer. Nun soll neues Leben in das markante Gebäude mit seinen unterirdischen Hallen einziehen - in Form des neuen Naturkundemuseums.  © Christian Grube

"Es geht los! Wir greifen ins Gebäude ein!", verkündete Leipzigs Kulturbürgermeisterin Dr. Skadi Jennicke am Donnerstag bei einer Pressekonferenz.

Dr. Ronny Maik Leder bemerkte gleichzeitig: "Wir sind bereits seit Frühjahr dicke dabei." Für den Direktor des Leipziger Naturkundemuseums stellt das Vorhaben aktuell Leipzigs Prestigeprojekt Nummer eins dar. "So etwas geht die Stadt schließlich nicht jedes Jahr an."

Aktuell laufe noch eine umfangreiche Bauzustandsuntersuchung, bevor im März kommenden Jahres der Rückbau innerhalb des "Bowlingtreffs" starten soll. Darin enthalten: Die Beseitigung von schadstoffbelastetem Bestandsmaterial, das teils undichte Dach soll provisorisch verschlossen und das Trocknen der Wände durch Belüftung beschleunigt werden.

Leipzig: Buslinie 76 erneut eingeschränkt: Zweiter Rohrbruch innerhalb von 24 Stunden in Probstheida!
Leipzig Lokal Buslinie 76 erneut eingeschränkt: Zweiter Rohrbruch innerhalb von 24 Stunden in Probstheida!

Ab 2024 soll dann der eigentliche Umbau des Gebäudes beginnen. Dabei wird unter anderem das Oktagon, der markante, oberirdische Bau am Leuschner-Platz, zum Eingangsbereich umgestaltet, die Decke der Westhalle angehoben und auf der Ostseite Material aufgeschüttet.

Die Stadt plant, in der Westhalle künftig die Dauerausstellung und in der Osthalle die Sonderausstellungen unterzubringen.

Schrittweise Eröffnung bis 2029

So soll das Naturkundemuseum am Leuschner-Platz einmal aussehen. Links im Bild zu sehen: Die Westhalle des ehemaligen "Bowlingtreffs" mit ihrem künftigen "Schaufenster-Charakter", wie Dr. Ronny Maik Leder sagt. "Leute, die Richtung Südvorstadt spazieren, können also schon mal reinschauen."
So soll das Naturkundemuseum am Leuschner-Platz einmal aussehen. Links im Bild zu sehen: Die Westhalle des ehemaligen "Bowlingtreffs" mit ihrem künftigen "Schaufenster-Charakter", wie Dr. Ronny Maik Leder sagt. "Leute, die Richtung Südvorstadt spazieren, können also schon mal reinschauen."  © Entwurf: ARGE W&V Architekten, bbz landschaftsarchitekten, Staupendahl & Partner / Visualisierung: Lindenkreuz Eggert

In drei Hauptinszenierungen sollen in der Dauerausstellung Aspekte der Leipziger Erdgeschichte, prähistorische Lebenswelten, die Kunst der Präparation sowie das Spektrum Leipziger Wissenschaftshistorie beleuchtet werden.

Dr. Leder zufolge können in dem neuen Gebäude 430 Themenkomplexe verortet werden.

Nach aktuellen Schätzungen soll das Projekt insgesamt rund 52,6 Millionen Euro kosten. Dem Direktor des Naturkundemuseums zufolge seien dabei bereits Risikofaktoren wie Kostensteigerungen bei Materialien eingeplant.

Leipzig: Großreinemachen im Elsterbecken: Leipzig entschlammt "die alte Badewanne"
Leipzig Lokal Großreinemachen im Elsterbecken: Leipzig entschlammt "die alte Badewanne"

Um die Kosten zu stemmen, will die Stadt Fördermittel aus dem Strukturwandelprogramm des Bundes beantragen. "Ich kann nicht sagen, dass wir die Fördermittel schon haben, aber wir sind in guten Gesprächen", sagte Kulturbürgermeisterin Jennicke dazu.

Sie hoffe, bis Ende des kommenden Jahres den Antrag stellen zu können. "Das wir jetzt schon mit den Arbeiten loslegen können, ist auch ein Ergebnis der guten Gespräche."

Das markante Oktagon wird künftig zum Eingangsbereich umgestaltet. Wie TAG24 erfuhr, sollen in den oberen Räumen Büros für die Mitarbeiter des Naturkundemuseums entstehen.
Das markante Oktagon wird künftig zum Eingangsbereich umgestaltet. Wie TAG24 erfuhr, sollen in den oberen Räumen Büros für die Mitarbeiter des Naturkundemuseums entstehen.  © Christian Grube
Blick in die Westhalle des "Bowlingtreffs". Hier soll künftig die Dauerausstellung des Naturkundemuseums entstehen.
Blick in die Westhalle des "Bowlingtreffs". Hier soll künftig die Dauerausstellung des Naturkundemuseums entstehen.  © Christian Grube
Die Osthalle ist hingegen für Sonderausstellungen vorgesehen.
Die Osthalle ist hingegen für Sonderausstellungen vorgesehen.  © Christian Grube
Dr. Skadi Jennicke und Dr. Ronny Maik Leder präsentierten am Donnerstag die Pläne der Stadt für das neue Naturkundemuseum im "Bowlingtreff".
Dr. Skadi Jennicke und Dr. Ronny Maik Leder präsentierten am Donnerstag die Pläne der Stadt für das neue Naturkundemuseum im "Bowlingtreff".  © Christian Grube

Bis 2029 soll eine schrittweise Eröffnung des Museums erfolgen, beginnend mit dem Oktagon. "Wenn ich mir was wünschen darf, dann dass dies schon sehr viel früher als 2029 passiert", erklärte dazu Dr. Leder.

Titelfoto: Montage: Christian Grube + Entwurf: ARGE W&V Architekten, bbz landschaftsarchitekten, Staupendahl & Partner / Visualisierung: Lindenkreuz Eggert

Mehr zum Thema Leipzig Lokal: