Spritzen statt singen: Vollblut-Musiker tourt als Impfarzt durchs Land

Leipzig - Kittel, Haube, Visier, Maske, Latexhandschuhe: Der Leipziger Sänger Daniel Knauft (47) hat sein edles Bühnenoutfit gegen eine sterile Schutzmontur eingetauscht. Statt mit dem Vokalensemble Amarcord im Rampenlicht zu stehen, kämpft der studierte Mediziner jetzt als Impfarzt gegen die Pandemie. "So glücklich wie jetzt war ich seit einem Jahr nicht mehr", sagt der Bass.

Amarcord aus Leipzig: Fünf Stimmen, die berühmt geworden sind für ihren homogenen Klang.
Amarcord aus Leipzig: Fünf Stimmen, die berühmt geworden sind für ihren homogenen Klang.  © PR

Knaufts Leidenschaft ist die Musik. Seine Stimme und sein Talent wurden im Leipziger Thomanerchor entdeckt und gefördert. Nach dem Abitur entschied er sich für ein Medizin-Studium in seiner Heimatstadt.

Das Singen wollte er nicht aufgeben und so widmete er seine Freizeit den Musen und dem A-cappella-Gesang mit Amarcord.

2002 kletterte das Quintett dann so schnell die Erfolgsleiter empor, dass sich der Sänger entscheiden musste: Musik oder Medizin.

Leipzig: Was die Fußball-EM den Leipziger Hotels bringt - und warum sie auch Besucher verdrängt
Leipzig Was die Fußball-EM den Leipziger Hotels bringt - und warum sie auch Besucher verdrängt

Daniel Knauft zog die Konzert- den OP-Sälen vor und eroberte fortan mit Amarcord die großen Bühnen dieser Welt.

Corona warf nun sämtliche Pläne über den Haufen. Keine Auftritte in Japan und Amerika. Stattdessen Stillstand in Stötteritz, Sachsen.

Angst um Gesundheit und Existenz

Der Sänger Daniel Knauft (47) hat Medizin studiert und ist jetzt als Impfarzt im Einsatz. Diese Arbeit sowie die Proben mit dem Quintett fordern von ihm "den vollen Einsatz der rechten und linken Hirnhälfte", wie er humorvoll sagt.
Der Sänger Daniel Knauft (47) hat Medizin studiert und ist jetzt als Impfarzt im Einsatz. Diese Arbeit sowie die Proben mit dem Quintett fordern von ihm "den vollen Einsatz der rechten und linken Hirnhälfte", wie er humorvoll sagt.  © Ralf Seegers

Daniel Knauft nachdenklich: "Wir Künstler und Kulturschaffende waren mit die ersten, die in den Lockdown geschickt wurden und werden wohl die letzten sein, die wieder arbeiten dürfen. Man hat uns das Label aufgedrückt, nicht relevant zu sein."

Das Nichts-Tun-Können sowie die Sorge um die eigene Gesundheit und Existenz lasteten ihm schwer auf der Seele.

Erst die Nachrichten über die Entwicklung von Impfstoff ließen ihn aufleben.

Leipzig: Wegen Unwetter: Leipziger EM-Fanzone vorübergehend geschlossen, Konzert muss ausfallen
Leipzig Wegen Unwetter: Leipziger EM-Fanzone vorübergehend geschlossen, Konzert muss ausfallen

Der Arzt ist überzeugt: "Impfen ist unser einziger, gangbarer Weg aus der Krise. Schnelles Impfen muss Priorität haben, damit wir nicht den Wettlauf gegen die Mutanten des Virus verlieren."

"Endlich konnte ich etwas tun"

Daniel Knauft wurde in dieser Woche auch im Corona-Testzentrum im Neuen Rathaus Leipzig eingesetzt. Das Impfzentrum der Stadt befindet sich am Standort Neue Messe.
Daniel Knauft wurde in dieser Woche auch im Corona-Testzentrum im Neuen Rathaus Leipzig eingesetzt. Das Impfzentrum der Stadt befindet sich am Standort Neue Messe.  © Ralf Seegers

Im Dezember meldete sich der stimmgewaltige Mediziner als Freiwilliger für den Impfdienst. Mitte Februar stieß er zum mobilen Impfteam der Leipziger Median-Klinik, das Wohnheime und Pflegeeinrichtungen besucht, um Senioren zu impfen.

Knauft glücklich: "Endlich konnte ich etwas tun. Die Dankbarkeit und Herzlichkeit, der wir bei unseren Einsätzen begegnen, berührt mein Herz jedes Mal aufs Neue."

Umso weniger Verständnis bringt er Corona-Leugnern entgegen. Auch ärgert sich Daniel Knauft sehr, dass Hasenfüße in der öffentlichen Verwaltung und Politik durch ihr zögerliches Handeln eine rasche Impfkampagne verhindern.

Der Künstler: "Wir erleben die Krise unserer Lebenszeit. Da muss die deutsche Bürokratie auch mal gewaltig über ihren Schatten springen können."

Amarcord – Ex-Thomaner mit Hang zur Perfektion

Berühmte Botschafter der Bach-Stadt Leipzig: Die A-cappella-Formation Amarcord.
Berühmte Botschafter der Bach-Stadt Leipzig: Die A-cappella-Formation Amarcord.  © PR
Wolfram Lattke, Robert Pohlers, Frank Ozimek, Daniel Knauft und Holger Krause geben mittelalterlichen Gesängen, Renaissance-Madrigalen oder Stücken der Romantik eine Stimme in der Gegenwart.
Wolfram Lattke, Robert Pohlers, Frank Ozimek, Daniel Knauft und Holger Krause geben mittelalterlichen Gesängen, Renaissance-Madrigalen oder Stücken der Romantik eine Stimme in der Gegenwart.  © PR

Die fünf Mitglieder von Amarcord sind allesamt dem Thomanerchor entwachsen. Die internationale Kritik feiert ihren Gesang und ihre Arrangements für deren Perfektion, Vielseitigkeit und Einfühlungsvermögen.

Amarcord sprengt Genregrenzen, interpretiert Bach ebenso wie die Beatles. Konzerte führten die Formation schon in über 50 Länder der Welt. Amarcord-Produktionen räumten Preise ab – zum Beispiel den International Classical Music Award, den ECHO und A-cappella-Oscars.

1997 riefen die Künstler in Leipzig ein eigenes A-cappella-Festival ins Leben. 2021 soll dieses Musikfest im Mai stattfinden.

Titelfoto: Bildmontage / PR / Ralf Seegers

Mehr zum Thema Leipzig: