Schimpansen-Tod im Zoo Leipzig: PETA bezeichnet Menschenaffen-Haltung als "Verbrechen"

Leipzig - Nach dem tragischen Tod von Schimpansen-Männchen Robert im Leipziger Zoo meldete sich nun die Tierschutz-Organisation PETA kritisch zu Wort.

Schimpanse Robert (†47) wurde von seinen Artgenossen im Leipziger Zoo in den Tod getrieben. (Archivbild)
Schimpanse Robert (†47) wurde von seinen Artgenossen im Leipziger Zoo in den Tod getrieben. (Archivbild)  © Zoo Leipzig

Am Dienstag hatte der Zoo bekannt gegeben, dass der 47-jährige Schimpanse von seinen Artgenossen auf dem Gelände derart in die Enge getrieben worden war, dass er schließlich in den Wassergraben gefallen und dort ertrunken war.

Diesen Vorfall nahm PETA nun als Beispiel, um sich gegen die zoologische Haltung von Menschenaffen auszusprechen. So fordern die Tierschützer ein generelles Zucht- und Importverbot.

"Anders als in der Natur haben Tiere in Gefangenschaft bei Konflikten keinerlei Ausweichmöglichkeiten", so der Vorwurf von PETA-Biologin Dr. Yvonne Würz.

Baby-Boom im Leipziger Zoo: Giraffen-Nachwuchs sucht Namen
Zoo Leipzig Baby-Boom im Leipziger Zoo: Giraffen-Nachwuchs sucht Namen

Gleichzeitig kritisierte sie auch die "mangelhaften Haltungsbedingungen" und die "willkürlichen Eingriffe der Zoo-Verantwortlichen in das Gruppengefüge".

Die Organisation, die selbst immer wieder durch kontroverse Aktionen und Proteste in Kritik gerät, fand in einer Mitteilung klare Worte: "Dass Robert qualvoll ertrinken musste, zeigt nur einmal mehr, dass es ein Verbrechen ist, Menschenaffen einzusperren."

PETA behauptet: "Menschenaffen leiden in Zoos!"

Weiter behauptete PETA, dass eine zoologische Einrichtung keinen "artgerechten Lebensraum" für Schimpansen und Co. bieten könne. In freier Wildbahn leben Menschenaffen auf Quadratkilometer-großen Gebieten - fehlt ihnen diese Freiheit, würden sie oftmals schwere Verhaltensstörungen entwickeln.

Dabei berufen sie sich auf einer wissenschaftlichen Studie aus dem Jahr 2011.

"Nur der Erhalt ihrer natürlichen Lebensräume kann ihr Überleben langfristig sichern", hieß es weiter in dem Beitrag. "Anstatt Zoohaltungen mit hohen Summen zu finanzieren, fordert PETA, die Mittel für den Erhalt der natürlichen Lebensräume der Tiere einzusetzen."

Titelfoto: Zoo Leipzig

Mehr zum Thema Zoo Leipzig: