Nach Brandanschlag auf Discounter: So geht es für den Markt weiter!

Magdeburg - Am 20. März 2024 zerstörten Flammen den Thomas-Philipps-Markt im Magdeburger Stadtteil Rothensee. Seither ist der Markt geschlossen. Nun steht jedoch fest, wie die Zukunft für die Filiale und ihre Mitarbeiter aussehen wird.

Seit März sind die Türen des Marktes nach einem Brandanschlag geschlossen. (Symbolbild)
Seit März sind die Türen des Marktes nach einem Brandanschlag geschlossen. (Symbolbild)  © Danny Gohlke/dpa

Vor etwa drei Monaten wurde am Vorder- und Hintereingang des Marktes Feuer gelegt. Der schnelle Einsatz der Feuerwehr verhinderte damals das komplette Abbrennen des Sonderpostenmarktes.

Trotz der schnellen Löscharbeiten richteten die Flammen sowie der Ruß und Rauch einen heftigen Schaden an, der eine kurzfristige Wiedereröffnung unmöglich machte. Unklar war auch, wie es mit der Filiale in dem Gewerbekomplex weitergehen soll.

Nun kündigt das Unternehmen jedoch die Wiedereröffnung des Marktes an!

Baustellen in Magdeburg: Hier ist in der dritten Juli-Woche dicht
Magdeburg Lokal Baustellen in Magdeburg: Hier ist in der dritten Juli-Woche dicht

Wie Jens Bade, Verkaufsleiter bei Thomas Philipps, gegenüber der Volksstimme mitteilte, wird Thomas Philipps nicht umziehen. "Der Vermieter wird die bestehende Fläche sanieren", so Bade. Zusätzlich soll der Markt vollständig modernisiert werden.

Dies wird jedoch noch etwas Zeit in Anspruch nehmen. Laut dem Verkaufsleiter dauern die Umbauarbeiten noch etwa bis Anfang September 2024.

Mitarbeiter in anderen Filialen untergebracht

Neben den Kunden waren auch die 13 Mitarbeiter des Discounters von der Schließung betroffen. Gekündigt wurde jedoch glücklicherweise niemandem.

Die Angestellten wurden über Zeitraum der Umbauarbeiten laut Betreiberin des Marktes, Susanne Teschner, in den Märkten in Gardelegen und Haldensleben untergebracht.

Bislang ist weiterhin unklar, wer für den Brand verantwortlich war. Weitere Ermittlungen sowie die Ausstrahlung des Falls bei der Sendung "Kripo Live" brachten noch keine neuen Erkenntnisse.

Titelfoto: Danny Gohlke/dpa

Mehr zum Thema Magdeburg Lokal: