2,30 Meter! Das ist der größte Hund der Welt

Eine Deutsche Dogge hält den Weltrekord für den größten Hund der Welt
Eine Deutsche Dogge hält den Weltrekord für den größten Hund der Welt  © Photo by leonides ruvalcabar on Unsplash

England – Dogge Freddy ist ein wahrer Gigant. Neben ihm wirken sogar andere Doggen wie Schoßhunde.

Frauchen Claire Stoneman lebt mit dem Riesenhund und dessen Schwester Clair zusammen. Sie sind gleichzeitig Freunde und Kinder für sie, wie die 41-jährige Single-Frau der Daily Mail erzählte.

Jährlich lässt sie sich ihre Hundeliebe 12.500 Pfund (etwa 14.900 Euro) kosten. Das ist ungefähr das sechsfache von dem, was Dich ein normaler Hund im Jahr kosten würde!

Die größten Hunde der Welt

  • 1. Deutsche Dogge (bis 90cm)
  • 2. Mastiff (bis 80cm)
  • 3. Kangal (bis 80cm)
  • 4. Irischer Wolfshund (bis 80cm)
  • 5. Pyrenäen-Berghund (bis 80cm)
  • 6. Neufundländer (bis 70cm)
  • 7. Tibetdogge (bis 70cm)

Wie groß ist der größte Hund der Welt?

Stolze 2,30 Meter ist er groß, wenn er sich auf seine Hinterbeine stellt. Diese Maße brachten die Deutsche Dogge im Jahr 2016 ins Guinness-Buch der Rekorde. Dass Freddy mit so einer Größe schon einem kleinen Bären Angst machen könnte, stört Stoneman nicht:

"Sie sind wie Kinder für mich. Sie brauchen mich, ich brauche sie", sagte das ehemalige Model.

Über ein Ende ihres Single-Lebens würde sie sich aber dennoch freuen – wenn ein Mann dazu bereit wäre, sie und das Sofa mit dem Riesenhund Freddy zu teilen.

Wie schwer ist der schwerste Hund der Welt?

Auch hier hält Freddy, die Deutsche Dogge, den Rekord mit einem Gewicht von 90 Kilogramm. Im Jahr 1989 erhielt der Mastiff Rüde Aicama Zorba La-Susa mit einem Gewicht von 155 Kilogramm und einer Höhe von 95 cm den Rekord für den größten Hund der Welt.

Die größten Hunderassen im Überblick

Natürlich gibt es noch andere Riesen unter den Hunden. Dabei sind ihre Welpen teilweise bereits so groß wie bekannte Terrier- oder Spaniel-Rassen. Aber nicht alle Hunde dieser großen Hunderassen eignen sich auch als Familienhunde. Viele von ihnen wurden für bestimmte Zwecke gezüchtet und benötigen eine besondere Aufgabe in ihrem Leben. Daneben gibt es in einigen Bundesländern eigene Bestimmungen zur Haltung großer und gegebenenfalls gefährlicher Hunde, sogenannte Listenhunde.

Wir stellen Euch hier die größten Hunderassen der Welt vor.

Deutsche Dogge

Doggen werden echte Riesen, das beweist auch Freddy, der größte Hund der Welt.
Doggen werden echte Riesen, das beweist auch Freddy, der größte Hund der Welt.  © imago/Photocase

Wie der Rekordträger Freddy zeigt: Deutsche Doggen werden mit einer Größe von über 80 cm und einem Gewicht von bis zu 90 kg definitiv wahre Riesen. Sie haben eine lange Tradition und werden in ähnlicher Form bereits seit dem 16. Jahrhundert gehalten und gezüchtet. Dabei wurden die Hunde unter anderem als Kampfhunde in Schlachtzügen eingesetzt und erhielten dazu auch Panzerungen, die sie vor Angriffen schützen sollten.

Mastiff oder Bullmastiff

Bullmastiffs erinnern an Boxer, sind jedoch deutlich kräftiger in ihrer Statur.
Bullmastiffs erinnern an Boxer, sind jedoch deutlich kräftiger in ihrer Statur.  © imago/Xinhua

Der Mastiff kann als Vorfahre von vielen der größten Hunderassen gesehen werden. Mastiff beschrieb dabei in der Vergangenheit vor allem kräftige Hunderassen aus England. Der Mastiff überzeugt durch seine Stärke und Ausdauer, wodurch er als Hund für die Jagd auf Bären, Stiere und Wild wie Schweine und Rehe berühmt wurde. Im Schnitt erreicht er ein Gewicht von 90 Kilogramm bei einer Größe von 80 cm. Den Rekord mit einer Schulterhöhe von 95 cm und einem Gewicht von über 150 kg erzielte der größte bekannte Mastiff-Rüde.

Auch wenn die Hunde durch ihre Statur angsteinflößend wirken, überzeugen sie durch ihr ruhiges und gutmütiges Wesen.

Anatolischer Hirtenhund oder Kangal

Als aufmerksamer Hirtenhund bewacht er Schafherden und schützt sie vor Wolfsattacken.
Als aufmerksamer Hirtenhund bewacht er Schafherden und schützt sie vor Wolfsattacken.  © imago/Anka Agency International

Der Kangal ist, wie der Name schon sagt, ein Hirtenhund, der zum Hüten von Schafen und anderen Tieren genutzt wird. Auch in Deutschland wird er vermehrt von Schäfern eingesetzt, da die Angst vor Unfällen mit Wölfen wächst und sie sich aktiv und eigenständig gegen Wölfe verteidigen können.

Der Anatolische Hirtenhund wird bis zu 80 cm hoch und wiegt ausgewachsen bis zu 60 kg.

Irischer Wolfshund oder Irish Wolfhound

Riesig! Die irischen Wolfshunde erfreuen sich großer Beliebtheit als Familienhunde.
Riesig! Die irischen Wolfshunde erfreuen sich großer Beliebtheit als Familienhunde.  © imago/Karina Hessland

Ein weiterer Vertreter der großen Hunderassen ist der irische Wolfshund, der eine Höhe von über 80 cm erreicht und über 55 kg wiegen kann. Ähnliche Vertreter dieser Hunderasse wurden bereits im alten Rom gehalten. Ursprünglich Jagdhunde, sind die Wolfhounds heute vor allem Familienhunde.

Pyrenäen-Berghund oder Chien de Montagne des Pyrénées

Sie sehen fast aus wie der beliebte Golden Retriever, sind aber eher Wachhund als Schoßhund.
Sie sehen fast aus wie der beliebte Golden Retriever, sind aber eher Wachhund als Schoßhund.  © imago/Frank Sorge

Der Pyrenäen-Berghund diente ursprünglich als Wachhund in den Schlössern der Pyrenäen. Danach folgte seine Karriere als Hüte- und Herdenschutzhund. Heutzutage ist er, ähnlich wie der irische Wolfshund, vor allem ein Familienbegleithund. Dabei erreichen Rüden eine Höhe von über 80 cm und ein Gewicht von über 50 kg. Der Pyrenäen-Berghund liebt ausgiebige Spaziergänge und muss durch viel Bewegung gefordert werden.

Neufundländer

Neufundländer ist eine beliebte Rasse in der Rettungshundestaffel.
Neufundländer ist eine beliebte Rasse in der Rettungshundestaffel.  © imago/Karina Hessland

Der Neufundländer kommt, wie der Name bereits vermuten lässt, von der kanadischen Insel Neufundland. Ihr genauer Ursprung ist aber auch heute noch nicht geklärt.

Die großen und muskulösen Hunde wurden als Lasten- und Wasserrettungshunde genutzt. Auch heute erfreut sich die Rasse wieder großer Beliebtheit im Bereich der Rettungshundestaffeln. Bereits im 19. Jahrhundert wurden sie zur Rettung von Ertrinkenden eingesetzt. Mit einer Größe von 70 cm und einem Gewicht von 70 kg gehören auch sie zu den größten Vertretern bei den Hunderassen.

Tibetdogge oder Do Khyi

Bär oder Hund? Bereits als Welpen wiegen die Tibetdoggen bis zu 15 Kilo.
Bär oder Hund? Bereits als Welpen wiegen die Tibetdoggen bis zu 15 Kilo.  © imago/Xinhua

Als junge Welpen sehen sie aus wie kleine Bären, als ausgewachsene Hunde dienen sie in Tibet und China als Hütehunde für Häuser und Tempelanlagen. Bereits in der Antike wurden die Tibetanischen Doggen für diesen Zweck genutzt. Mit bis zu 70 cm Höhe und über 60 kg Gewicht ist der Do Khyi einer der größten Hunde, die es auf der Welt gibt.

Und wie klein ist der kleinste Hund der Welt?

Die andere Superlative ist der kleinste Hund der Welt. Es wundert vermutlich niemanden, dass es sich dabei um einen Chihuahua handelt. Diese kleine Hundedame kommt auf eine Größe von gerade einmal 9,65 cm und ist damit so groß wie ein Damenschuh.

Titelfoto: Photo by leonides ruvalcabar on Unsplash

Mehr zum Thema Hunde:


WhatsApp Wir bei WhatsApp: 0160 - 24 24 24 0