Firma will Plastikmüll zu Sprit machen, aber wie soll das gehen? 4.804
"Tatort"-Star Miroslav Nemec: Zuwanderung? Nur so kann Integration auch wirklich gelingen Top
Der Bachelor: Sebastian knutscht gleich zwei Mädels und endlich gibt es Zickenzoff Top
Räumungsverkauf bei MEDIMAX Hildesheim! Technik bis zu 65 Prozent günstiger Anzeige
Influencer inscope21 testet "besten Döner der Welt" und zerstört dabei seinen Mund Neu
4.804

Firma will Plastikmüll zu Sprit machen, aber wie soll das gehen?

Biofabrik White Refinery GmbH aus Rossendorf bei Dresden hat ein Verfahren entwickelt, um aus Plastikabfällen Diesel herzustellen

Oliver Riedel, Geschäftsführer der Biofabrik White Refinery GmbH, will mit einer WastX Plastic Anlage Plastikabfälle zu Diesel verarbeiten.

Dresden - Ein großer, grauer Container, darin eine Anlage mit Dutzenden Rohren, Behältern und jeder Menge Technik. Es brummt und rattert, in der Luft hängt der schwere Geruch von Öl. Für Oliver Riedel ist "WASTX Plastic" ein "Herzensprojekt".

Oliver Riedel, Geschäftsführer der Biofabrik White Refinery GmbH, will mit einer "WastX Plastic" Anlage Plastikabfälle zu Diesel verarbeiten.
Oliver Riedel, Geschäftsführer der Biofabrik White Refinery GmbH, will mit einer "WastX Plastic" Anlage Plastikabfälle zu Diesel verarbeiten.

Der nach vielen Jahren Forschungsarbeit nun fertiggestellte Prototyp soll Plastikabfälle, die nicht mehr verwertbar sind, zu Kraftstoff verarbeiten - etwa 250 Kilogramm pro Tag. "Ein Kilo Plastik ergibt etwa ein Liter Kraftstoff", sagt der Gründer und Geschäftsführer der Unternehmensgruppe Biofabrik mit Sitz in Rossendorf bei Dresden.

Riedel hat eine Vision: Vermüllte Strände, an denen Kommunen oder Hotels die Anlagen aufstellen. Touristen und Einheimische, die ihren Plastikmüll hineinschmeißen und Geld dafür bekommen, etwa über den Zahldienst Paypal. Fischer, die den Müll aus ihren Netzen entsorgen - oder gleich eine Anlage an Bord stehen haben.

"Dann fangen die Leute vielleicht an, mehr Plastik am Strand oder im Meer aufzusammeln", sagt der 43-Jährige. So würde nicht nur der Müllberg schrumpfen, sondern zugleich Kraftstoff produziert: Der kann für Schiffe oder Stromgeneratoren verwendet werden. "Denn viele Inseln, die ein Plastikmüllproblem haben, haben auch ein Energieproblem."

Das Verfahren, auf das Riedel setzt, ist nicht neu: Bei der Pyrolyse werden Kunststoffe bei hohen Temperaturen zu Gas oder in Flüssigkeit umgewandelt. Riedel und sein Team haben spezielle Reaktoren entwickelt: Die kleingehäckselten Plastikabfälle werden darin unter Entzug von Sauerstoff bei 500 Grad erhitzt, Abfälle wie Sand und Salz herausgefiltert. Am Ende tropft eine dunkle, zähe Flüssigkeit mit Diesel-Eigenschaften heraus. "Gelee Royal", sagt Riedel schmunzelnd.

Die Müllberge wachsen - und werden immer mehr zu einem Problem für die Umwelt.
Die Müllberge wachsen - und werden immer mehr zu einem Problem für die Umwelt.

Bedruckte Aludeckel, Verpackungen mit Lebensmittelresten, Dachpappe oder Fischernetze kann die Anlage zu Öl umwandeln - Sachen, die nicht recycelt werden können und deshalb zum Großteil verbrannt werden.

Kürzlich veröffentlichte Zahlen im "Plastikatlas" der Umweltorganisation BUND sind drastisch: Über 400 Millionen Tonnen Kunststoff werden pro Jahr weltweit hergestellt, zwischen 1950 und 2015 waren es insgesamt 8,3 Milliarden Tonnen.

Nicht einmal ein Zehntel wurde recycelt. Jeder Deutsche verursachte 2016 durchschnittlich 38 Kilogramm Plastikmüll.

Riedel arbeitet mit einem 25-köpfigen Team aus Wissenschaftlern, Mechatronikern und Ingenieuren. In Asien sah er Berge von Plastikmüll und kam auf die Idee, daraus Kraftstoff zu machen. Ein Jahr lang reiste er durch die Welt, um sich verschiedene Anlagen anzuschauen, erzählt der Geschäftsmann.

Was er sah, war meist zu teuer oder zu wenig effizient. "Wir wollten kleine, dezentrale Anlagen, die jeder mit dem Tablet bedienen kann, die profitabel sind und deutsche Umweltstandards erfüllen."

Sechs Jahre lang forschten Riedel und sein Team - mit vielen Rückschlägen. Roman Maletz, der am Institut für Abfall- und Kreislaufwirtschaft der TU Dresden über Kunststoffrecycling forscht, hält die Umwandlung von Plastik in Rohstoffe für einen richtigen Ansatz zur nachhaltigen Verwendung von Kunststoffabfällen.

Ein Mitarbeiter der Biofabrik White Refinery GmbH schüttet in die "WastX Plastic" Anlage Plastikmüll zur Rückverwandlung von Öl.
Ein Mitarbeiter der Biofabrik White Refinery GmbH schüttet in die "WastX Plastic" Anlage Plastikmüll zur Rückverwandlung von Öl.

Die Erfahrung habe aber gezeigt, dass die technische Umsetzung schwierig sei.

Wirtschaftlich sei das Verfahren nur sinnvoll, wenn man große Anlagen betreibe. Diese wiederum seien aber oft störungsanfällig durch den sehr unterschiedlichen Abfall. "Wenn das eine konkurrenzfähige Technologie wäre, hätte sich das schon viel stärker durchgesetzt", glaubt Maletz.

Zudem sei die Umwandlung ein energieintensiver Prozess. Maletz sieht daher vor allem Potenzial bei großen Energiekonzernen, die Anlagen in ihre Prozesse einbinden könnten. So will etwa der Chemiekonzern BASF mit dem Projekt «ChemCycling» aus Kunststoffen Synthesegas oder Öle herstellen, die fossile Rohstoffe in der Produktion teils ersetzen sollen.

Auch der österreichische Energiekonzern OMV hat ein Verfahren entwickelt, mit dem aus Plastikabfällen Rohöl gewonnen werden kann. Dabei werden gebrauchte Plastikverpackungen und -folien durch Hitze- und Druck zu synthetischem Rohöl.

Pro Stunde können so aus rund 100 Kilogramm Verpackungsmüll 100 Liter Rohöl gewonnen werden.In den vergangenen zwei Jahren habe sich viel bei der Rückverwandlung von Kunststoffen in seine ursprünglichen Ausgangsbausteine getan, so Maletz. "Aber eine Wundermaschine, wo man allen Plastikabfall reinsteckt und mit einer guten Energiebilanz ein super Öl herauskommt, kann ich mir schwer vorstellen." Biofabrik-Chef Riedel ist dennoch optimistisch, dass sich seine Anlage bewährt: Die erste "WASTX Plastic" soll demnächst beim Verpackungsspezialisten Schur Star Systems in Flensburg laufen.

1000 Kilogramm Plastikmüll kann sie pro Tag verarbeiten. Mit lokalen Händlern in 35 Ländern ist Riedel im Gespräch, Verträge gebe es etwa mit Händlern in Australien, Japan, USA, Korea und der Türkei. Bis Jahresende will er in den 20 größten Industrienationen mit Händlern vor Ort arbeiten - unter dem Motto: "Trash to cash" (Müll zu Geld).

Fotos: Robert Michael/dpa-Zentralbild/dpa, Theresa Kottas-Heldenberg/dpa

Habt Ihr schon von der Schlafzimmermesse gehört? Wir klären, was das ist (und wo) 2.494 Anzeige
Insolvenz-Alarm bei ihrem Pleite-Papa: Klopft das Amt bei Lena Meyer-Landrut an? Neu
Schrecklicher Arbeitsunfall: Mann stürzt in Getreidesilo und erstickt Neu
Darum lohnt sich ein Einstieg in diesem Unternehmen besonders! 21.682 Anzeige
McDonald's ändert Verpackungen radikal: So sieht der McFlurry-Becher nicht mehr aus! Neu
"Mangel an Bildung": Findet Prinz Harry keinen Job in Kanada? Neu
Mega-Talent: Ex-RB-Spieler Kühn wechselt von Ajax zum FC Bayern! Neu
Pop-Star Jim Reeves (†47) im Hostel missbraucht: Urteil rechtskräftig! Neu
Dani Olmo zu RB Leipzig? Wie der BVB den Bullen den Deal noch vermiesen könnte Neu
Wilde Verfolgungsjagd! Mann flüchtet vor Polizei und rast in Streifenwagen Neu Update
Ex-Pornostar wird plötzlich von Erdbeben überrascht! Neu
Ohne Lappen unterwegs: Flucht vor Polizei endet für Biker tödlich Neu
Danone-Schock! Konzern macht Werk in Deutschland komplett dicht 590
Restauriert und im Original: Der Pumuckl ist wieder da! 672
Sie verschwand vor Monaten aus Klinik: Wo ist die 14-jährige Joline? 1.402
Til Schweiger ist frisch verliebt und küsste 'ne Andere 1.097
Dieses dreijährige Wunderkind ist schlauer als 99,7 Prozent der Welt! 2.303
Schüler im syrischen Bürgerkrieg erschossen: Wurde er in den Tod geschickt? 999
Wie Putin für Chaos bei PK von "Die fantastische Reise des Dr. Dolittle" sorgte 406
Sturmtief "Gloria" tobt schon seit Tagen: Mindestens neun Menschen tot 999
Frau von Lkw erfasst und tödlich verletzt 2.694 Update
Tod von Joseph Hannesschläger: Trauerfeier für "Rosenheim-Cop" 872
Tesla kracht in Baumarkt: Kundin stirbt unter den Trümmern 3.340
Leguane fallen zuhauf von Bäumen: Wetterdienst warnt! 1.654
Motiv Mordlust! Lebenslang für Kopfschuss-Killer 1.110
Beamte machen traurige Entdeckung hinter dieser Autotür 3.027
Polizei zieht Lkw auf der A45 aus dem Verkehr: Der Grund macht fassungslos 2.377
Greta Thunberg kommt für immer nach Hamburg 7.451
ICE steht nach Oberleitungs-Riss auf freier Strecke: 150 Menschen stecken fest 1.153
Seit Tagen vermisst: Julie (14) verschwand spurlos aus Jugendeinrichtung 1.263
Kleiner Junge (†3) im Fluss ertrunken? Nun steht fest, woran das Kind starb 4.038 Update
Ehe-Aus bei Manuel Neuer: Deshalb ist es mit seiner Nina vorbei 12.568
1. FC Köln: Kommt Höwedes, ein anderer oder gar keiner? 225
Monty-Python-Star ist tot: Terry Jones stirbt mit 77 Jahren 1.278
Schwerer Unfall: Schwangere geht bei Rot über die Ampel, Auto kann nicht mehr bremsen 10.730
Was ist in diesem Schlafzimmer passiert? 5.802
Erschreckender Fund in Bach: Frau entdeckt männliche Leiche 2.253
Nach tragischem Tod von Kleinkind (3): Zaun am Spielplatz wird verstärkt 1.886
Baby-Ziege wird mit menschlichem Gesicht geboren 9.237
Früher Landesvater Baden-Württembergs: Das ist der neue Job von Stefan Mappus 171
YouTube-Test: Was taugt die Sex-Puppe von Katja Krasavice? 4.452
Lkw kracht in Stauende und wird völlig zerstört 6.057
Nach mehreren anonymen Hinweisen: Razzia im Tierheim Süderstraße 3.314 Update
Traurige Gewissheit: Vermisster tot im Wald aufgefunden 7.440
Kölner Gericht verbietet Tina-Turner-Plakat: Das ist der Grund 1.773
Mann bettelt Kinder an, dann packt er eines am Arm... 472
GZSZ: Folgen des Balkon-Sturzes? Was ist denn mit deiner Hand passiert, Felix van Deventer? 16.849
BVB vor Rekord-Coup? Dortmund wirbt wohl um dieses Mega-Talent (17)! 2.762
Zum Dahinschmelzen! Diese Nachricht verzückt die Fans von Daniela Katzenberger 1.928