Dieser Hund ohne Beine rührt Menschen auf der ganzen Welt

USA - Gracies Leben begann wie in einem Albtraum. Die kleine Hündin wurde von Helfern gefunden, ihr Körper war übersät mit Maden. Außerdem fehlten beide Vorderbeine. Doch für den Zweibeiner sollte es ab da an nur noch bergauf gehen.

Gracie als sie noch ein Welpe war. Schon damals fehlten ihr die Vorderbeine.
Gracie als sie noch ein Welpe war. Schon damals fehlten ihr die Vorderbeine.  © Screenshot/Facebook/Amazinggracie.ga

Die Tierschutzorganisation Mostly Mutts Animal Rescue nahm die Hündin im Oktober 2018 auf. Tammy Turley, die den Welpen damals aufnahm, erzählte "The Dodo", dass viele Menschen meinten, Gracie solle eingeschläfert werden, da sie wohl nie ein glückliches Leben führen könne.

Doch Pustekuchen. Heute ist die Hündin glücklicher denn je. Obwohl sie nur zwei Beine hat, rennt sie umher, hat Spaß und macht das Beste aus ihrer Situation. Aber mit der Zeit wurden ihre Stümpfe wund.

Weil Gracie damals noch ein Welpe war und ihr Wachstum noch nicht abgeschlossen war, wäre ein Rollstuhl zu teuer gewesen, da dieser im Alter gegen einen größeren hätte eingetauscht werden müssen.

Also fragte Turley eine Trainerin, ob ihr Sohn nicht aus Lego einen Rollstuhl bauen könne. Gesagt getan. Der 12-jährige Dylan baute einfach drauf los, denn eine Anleitung für so ein Gerät gab es nicht.

Eine Woche tüftelte er an der perfekten Zusammensetzung und schließlich war das Gefährt fertig. Als Gracie es das erste Mal benutzen sollte, war sie natürlich noch ein wenig verwirrt. Das war im November 2018.

Hund Gracie hat auf Facebook über 2000 Fans

Gracie mit ihrem ersten Rollstuhl im November 2018 (links) und mit dem Nachfolger im Februar 2019.
Gracie mit ihrem ersten Rollstuhl im November 2018 (links) und mit dem Nachfolger im Februar 2019.  © Screenshot/Facebook/Amazinggracie.ga

"Die erste Zeit hat sie ein paar Minuten gebraucht, um herauszufinden, wie es funktioniert, aber als wir kleine Hot-Dog-Stücke hingelegt haben und sie diese roch, rollte sie los", erzählt Turley freudestrahlend.

Dylan baute zwischenzeitlich schon an einem neuen größeren Rollstuhl für den Zweibeiner. Dieser sollte noch besser werden als der Prototyp. Denn das Geschirr, welches an ihr festgemacht wurde, musste noch besser halten.

Und auch auf die Wirbelsäule musste geachtet werden. Da sie lange Zeit krumm lief, sollte sich diese besser entwickeln.

Gracie hat sogar eine eigene Facebook-Seite, wo sie ihre über 2000 Fans mit Fotos und Updates versorgt. Und dort bedankte sie sich vor wenigen Tagen auch bei zwei Spendern, die ihr einen neuen Rollstuhl finanzierten. Zwar diesmal keinen aus Lego, dafür aber genauso praktisch.

Turley erzählt: "Ich möchte nur, dass die Menschen verstehen, dass behinderte Tiere auch eine Chance bekommen sollten, ein liebevolles Zuhause zu haben. Sie ist wie jeder andere Hund auch, ich will nicht, dass jemand Mitleid mit ihr hat."

Titelfoto: Screenshot/Facebook/Amazinggracie.ga

Mehr zum Thema Hunde:


WhatsApp Wir bei WhatsApp: 0160 - 24 24 24 0