Ungelöste Frauenmorde: Führen diese Phantombilder zum Täter?

Cuxhaven/Bremerhaven - Mehr als 25 Jahre nach der Tötung von zwei Prostituierten aus Bremerhaven hat die Polizei zwei Phantombilder veröffentlicht.

Mit den beiden Phantombilder sucht die Polizei nach dem Mörder. Das linke zeigt den Verdächtigen von 1992, das rechte den von 1993. (Fotomontage)
Mit den beiden Phantombilder sucht die Polizei nach dem Mörder. Das linke zeigt den Verdächtigen von 1992, das rechte den von 1993. (Fotomontage)  © Polizei

Die zwei Zeichnungen wurden bereits Mitte November in der Sendung "Aktenzeichen XY... ungelöst" gezeigt, als es um die Morde an den beiden Frauen ging.

Inzwischen gingen etwa 200 Hinweise bei den Ermittlern ein, teilte die Polizei mit. "Das Telefon klingelt nach wie vor", sagte Rainer Brenner, Leiter der Ermittlungsgruppe Cold Case.

Deswegen hat die Polizei aufgestockt. Mittlerweile gehen acht Beamte den Hinweisen nach.

Mit Flyern und Flugblättern wenden sich die Ermittler auch direkt an mögliche Zeugen und gehen von Tür zu Tür, um neue Informationen zu sammeln.

"Der Täter könnte sich durchaus im damaligen Drogenumfeld der Frauen aufgehalten haben. Es ist aber nicht auszuschließen, dass hier ein Serientäter unterwegs war, der aus sexueller Motivation die Frauen getötet hat", sagte Brenner.

Für Hinweise, die zu einer Verurteilung des Täters führen, hat die Polizei eine Belohnung von bis zu 5000 Euro ausgesetzt.

Das ist über die zwei Morde bekannt

Anja Witt (links) und Vanessa Wardelmann wurden erdrosselt.
Anja Witt (links) und Vanessa Wardelmann wurden erdrosselt.  © Polizei Cuxhaven

Beide Frauen arbeiteten auf dem Straßenstrich in der Van-Heukelum-Straße in Bremerhaven.

Ein mutmaßlicher Freier lockte die 22-jährige Vanessa Wardelmann am 24. September 1992 gegen 20 Uhr in einen dunkelblauen Kleinwagen.

Zwei Tage danach entdeckte ein Fahrradfahrer ihre Leiche in der Nähe des Flusses Lune nahe der Anschlussstelle Bremerhaven-Süd/Nesse an der A 27.

Nur etwa sieben Monate später geschah der zweite Mord. Der Täter nahm am 8. Mai 1993 zur 26-jährigen Anja Witt Kontakt auf.

Spaziergänger fanden ihre Leiche am Tag darauf in einem Waldstück an der B 215 nahe der A 27 an der Ausfahrt Verden Nord.

An den Fundorten konnte die Polizei DNA-Spuren sicherstellen.

Polizei sucht weiter nach Hinweisen

Die Polizei hat Fahndungsplakate mit den Phantombildern aufgehängt.
Die Polizei hat Fahndungsplakate mit den Phantombildern aufgehängt.  © Polizei

Beide Fälle weisen mehrere Gemeinsamkeiten auf:

  • Der Mörder suchte sich junge Frauen aus, die auf dem Straßenstrich in der Van-Heukelum-Straße in Bremerhaven arbeiteten.
  • Die Frauen wurden erdrosselt.
  • Die Fundorte der Leichen befinden sich im Bereich der A27.
  • Die Frauen wurden mit fünf Zentimeter breitem Leukoplast geknebelt.

Erstmals hat die Polizei jetzt die zwei Phantombilder veröffentlicht, die im Rahmen der Ermittlungen entstanden sind und bisher nicht der breiten Öffentlichkeit zugänglich gemacht worden sind.

Das Bild von 1992 zeigt den Mann, zu dem Vanessa Wardelmann ins Auto gestiegen sein soll. Der Mann auf der Zeichnung von 1993 soll Anja Witt kurz vor ihrer Ermordung gesucht haben.

Wer erkennt einen oder beide Männer? Wer hat bei Verwandten, Freunden, Kollegen, Nachbarn im Tatzeitraum Veränderungen bemerkt? Hinweise nimmt die Ermittlungsgruppe Cold Case unter der Telefonnummer 04721 573200 entgegen.

Mit diesem Plakat sucht die Polizei nun nach neuen Spuren in den Mordfällen.
Mit diesem Plakat sucht die Polizei nun nach neuen Spuren in den Mordfällen.  © Polizei

Titelfoto: Polizei

Mehr zum Thema Mord:


WhatsApp Wir bei WhatsApp: 0160 - 24 24 24 0